Sonntag, 15. September 2013

Kürbispüree! Und wer hätte das gedacht: Der Herbst ist da.


Leider hat sich mein Lieblingswetter wohl nun endgültig verabschiedet. Schluss mit sommerlicher Leichtigkeit und erfrischenden Rezepten. Aber neues Wetter - neue Gerichte !
Bei mir gibt es heute mehr Foto als Rezept, denn Kürbispüree herzustellen und einzumachen ist ja ganz  einfach. 
Es ist auch schon häufig gebloggt worden. Da es aber eine sehr praktische Sache ist und ich dringend welches für meine nächsten Rezepte brauche, stelle ich es auch noch einmal vor.
Für Kürbiskuchen, Brötchen,  und Tartes braucht man es zum Beispiel und da ist es klasse, wenn man bereits fertiges Püree eingeweckt hat, so dass man, wenn man loslegen möchte, einige Arbeitsgänge weniger hat.


Mir gefällt oranges Kürbispüree für meine Zwecke am Besten, also habe ich Hokkaido und Butternut Kürbis püriert. Ich werde demnächst eine Kürbis-Tarte und einen Kürbis-Kuchen backen und kann dann schön aufs "Eingemachte" zurückgreifen!
Der Butternut sieht von außen unscheinbar aus, hat aber aromatisches Fleisch, sehr wenig Kerne und ist noch oranger als der Hokkaido, der ja  innen gelblich ist.
Leider habe ich den Butternut schon verarbeitet, als ich dieses Foto gemacht habe, er ist also nicht abgebildet. Das gelbe "UFO" links ist ein Patisson mit dem passenden Namen "Flying Saucer". Wie er schmeckt, kann ich noch nicht berichten, er  ist heute nur Fotomodell.
Wer mehr über die verschiedensten Sorten nachlesen möchte, kann das z.B. hier.



Sowohl meinen Hokkaido als auch den Butternut kann man mit Schale pürieren. Ich habe mein Püree bewusst nicht gewürzt, so dass ich  später damit sowohl süße, als auch pikante Leckereien zubereiten kann.
So habe ich meine Kürbisse ins Glas bekommen:

1. Backbleche mit Backpapier auslegen, den Ofen auf 160° Umluft bringen.
2. Die Kürbisse entkernen und in Spalten schneiden.
3. Etwa 45 Minuten weich garen
4.  Die verschiedenen Kürbissorten  natürlich getrennt noch heiß mit dem Stabmixer pürieren.
5. Ebenfalls noch heiß in sterile Gläser füllen, diese gut verschließen und für 10 Minuten über Kopf stellen.

Kühl und dunkel gelagert sind die Gläser, wenn sauber gearbeitet wurde, einige Monate haltbar.


 Kürbis-Käsekuchen und eine Kürbis-Pilz Tarte, oder lieber doch einen Kürbis-Birnenkuchen.......








Kommentare:

  1. Ach sieht das toll aus, ich habe die Tage auch schon die ersten Kürbisrezepte gekocht. Bin mal gespannt was es bei dir in den nächsten Tagen gibt :)

    AntwortenLöschen
  2. Heute in der Mittagspause werden Kürbisse gekauft und dann kann die Einweckerei heute Abend losgehen. ;) Ich brauche das Püree auch für Kuchen, das ist wirklich praktisch.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ja pracktisch, oder? Jetzt kann ich in Ruhe entscheiden, was ich daraus zauber.

    AntwortenLöschen