Samstag, 5. Oktober 2013

Eine nette Tartelette mit Birne in Holunder

Die Zutaten zu diesem Küchlein wachsen fast vor der Haustür und sind gerade erntereif. Wer es weiter zu den Birnen und dem Holunder hat, wird auf den Wochenmärkten garantiert fündig. Jetzt zur allerschönsten Birnenzeit gibt diese in großer Vielfalt. Wir brauchen eine ganz kleine Birne. Eine Kochbirne oder eine andere feste Sorte, die sich beim Poschieren nicht in Wohlgefallen auflöst.


Wenn ich einen Post fast fertig habe, gekocht, gebacken, fotografiert und quasi als Belohnung auch gegessen habe, also nur noch das Schreiben und Beschreiben übrig bleibt, weiß ich oft gar nicht mehr wie mir die Idee zu einem Gericht gekommen ist.
In diesem Fall aber war es eine Birne in Rotwein, deren rote Farbe mich so schön angelacht hat. Da ich meinen Wein aber lieber im Glas als im Dessert mag, habe ich die Birnen in Holunderbeerensaft poschiert. Ich versuche ja sonst alles erdenkliche selbst herzustellen, an diesem Wochenende stellte sich jedoch heraus, dass alle meine "Holunderbeer-Quellen" abgeertet, oder schon am Wegtrocknen waren. Mein Apfelhändler auf dem Markt hat aber immer selbstgemachten Saft auf Lager, ansonsten gibt es in Bio-Läden guten Saft zu kaufen.


Die Birnen müssen für diese Tartelettes wirklich sehr klein sein, oder man schnitzt sich eine kleinere aus einer großen zurecht. Dem aufmerksamen Beobachter wird vielleicht nicht entgangen sein, dass ich Birnen in verschiedenen Größen fotografiert habe. Bei den kleineren sieht man zwar mehr von der Vanillecreme Füllung, ich mag diejenigen mit mehr Birne aber lieber leiden. Wer es ganz genau wissen will, wie es bei den jeweils verwendeten Tarte-Größen aussieht, kocht und schnitzt eine Probebirne. Das ist einfacher als es aussieht, ganz bestimmt! Das Schnitzen pro Birne dauert höchstens eine Minute.

Die roten Zweige mit den dunklen Beeren auf den Fotos sind natürlich reine Deko. Weil sie so wunderschön aussehen dürfen sie mit auf's Bild. Es ist wilder Wein, der mit den Tartelettes ansonsten rein gar nichts zu tun hat. Ich erwähne das nur, falls sich jemand wundert, dass der Holunder in Hamburg so merkwürdig aussieht.
Tut er nicht.


Meine Birnchen sitzen gemütlich auf meiner Lieblings-Vanillecreme, die ich öfters verwende. Vanillecreme, Pudding, Konditorcreme, Creme Patissiere, Custard, Pastry Cream, viele Namen für ein und dasselbe: Aus Eigelb, Vanille und Milch selbstgekoche unübertroffen leckere Creme!!!

Da der Teig der Tarte und die Vanillecreme gesüßt sind, kommen die Birnen in Holunder ganz ohne Zucker aus, ich mag diesen ganz leicht säuerlichen, fruchtigen Geschmack in Verbindung dem süßen. Wer möchte, kann natürlich trotzdem noch Zucker zu geben.


Zutaten für 6 Portionen   

Tarteformen in 10 cm Durchmesser. Wer größere verwendet, benötigt mehr Teig, die Vanillecreme ist sehr reichlich bemessen, damit man noch ein bisschen zum Naschen übrig hat.

Teig

150 g Mehl
75 g Butter, kalt
100 g Zucker
1 mittelgroßes Bio-Ei, kalt
1 Tl kalte Milch
1 PriseSalz

Der Mürbeteig mürbt am besten von Tarteort - Küche. Bei diesem Teig hatte ich viel Hilfe von Tarteort - Küche.  Mein Sohn hat hier schon wieder Werbung platziert, ich kann sie löschen oder es auch sein lassen, denn er schmuggelt sie eh wieder herein. So einer!
Vanillecreme

1 Vanilleschote
5 Bio-Eigelb
125g Zucker
2 1/2 El Maisstärke
500 ml Vollmilch, oder halb Milch halb Sahne
optional ein Schuss Cognac

Birnen in Holunder

Pro Person eine kleine Birne
0,75 L Holunderbeerensaft
etwas Puderzucker für die Deko



Zubereitung 

Teig

 Den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen.
1. Mit den Händen in einer großen Schüssel oder auf der Arbeitsfläche das Mehl und die kalte
    Butter verkneten. Dann eine Prise Salz, Zucker, das Ei und die Milch hinzufügen und zu einem
    elastischen Teig verarbeiten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie einwickeln und für eine Stunde kalt
    stellen.
2. Mit einem Nudelholz  0,5 cm dünn, rechteckig ausrollen. Den Teig vorsichtig in die eingefetteten
    Tarteformen gleiten lassen. Die Teigränder gut andrücken und den überschüssigen Teig
    abstreifen, indem man den Daumen auf die Ränder der Form drückt. Die Formen mit dem Teig für eine
    halbe Stunde in den Kühlschrank geben.
3. Den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstecken, mit Backpapier auslegen, andrücken und den Teig
    mit Hülsenfrüchten belegt 15- 20 Minuten bei 175° blindbacken, Hülsenfrüchte entfernen und nocheinmal
    5 Minuten backen. Der Teig darf nicht braun werden, allenfalls goldgelb, der Boden sollte aber durch-
    gebacken sein.


Vanillecreme

1. Die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Vanilleschote  fast zum Kochen bringen
    Den Topf beiseite stellen.
2. Die 5 Eigelb mit dem Zucker 1-2 Minuten weiß-schaumig schlagen und die Stärke unterrühren.
   Nun die Milch langsam, unter ständigem Rühren, tröpfchenweise zu der Eimasse geben um sie zu
   temperieren. Zu viel heiße Milch würde das Eigelb zum Stocken bringen, dann gibt es Rührei mit Vanille-
   aroma.Während die Milch zum Ei gegeben wird, immer weiter rühren.
3. Anschließend die Eiermilch zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze so lange weiterrühren bis sie
   andickt. In eine Schüssel umfüllen, oder direkt auf die bereits gebackenen Tartelettes geben.

Birnen in Holunder

1. Mit einem Ausstecher das Kerngehäuse lösen, aber natürlich nicht ausstechen, den Stiel brauchen wir
    noch. Einfach bis zur Mitte der Birne stechen und etwas im Kreis drehen. Das Gehäuse lässt sich leicht
    ganz ablösen, wenn die Birnen erst poschiert sind. Die Birnen schälen, dabei oben etwas Schale stehen
    lassen.
2. Den Holundersaft zum kochen bringen und die Birnen darin 10 Minuten köcheln lassen, eventuell die
    Birnen etwas drehen, damit sie gleichmäßig rot werden. Bei mir war es jedes Mal so, dass die Birnen
    weich waren, sobald sie gleichmäßig dunkelrot gefärbt waren.

Fertigstellen

Jetzt kommt der spaßige Teil:
Die abgekühlten Birnen werden bis zum Kerngehäuse mit einem scharfen Messer in Abständen von ca. 0,5 cm senkrecht eingeschnitten. Wenn man dabei leicht schräg zu einer Seite schneidet, fächert sich die Birne schöner auf. Das Kerngehäuse ablösen und die Birnchen auf die Vanillecreme setzen. Ich habe dieses mit folgendem Trick gemacht: Die Birnen jeweils schön aufgefächert auf einen glatten Tarte-Formboden setzen.
Von dort gleiten sie fast unverändert auf ihr Vanillebett. Wenn sie dort erst einmal sitzen, bleiben sie auch (kann ich gut verstehen). Also schön vorsichtig platzieren. Zum Schluss noch etwas Puderzucker über den Stiel und die Schale der Birne sieben. Das muss nicht so genau werden, auf dem geschälten Teil der Birne schmilzt der Zucker ohnehin.


Fertig ist die Laube, geht wirklich schneller als es aussieht und macht mächtig was her. Viel Spaß!

Kommentare:

  1. Liebe Simone,

    die Tartelettes sind so wunderschön - ich bin wirklich verliebt <3

    AntwortenLöschen
  2. Na das sind ja wunderhübsche herbstlichen Tartelettes! Ich mag die Rotwein Birnen nicht, finde sie aber optisch auch toll. Das ist eine tolle Variante :-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  3. Wow... atemberaubend. Es klingt lecker und es sieht phantastisch aus! Eine tolle Idee, die Birnen nicht in Rotwein, sondern in Holunder einzulegen. Ich bin total begeistert!

    AntwortenLöschen
  4. Mir fällt gerade auf, dass ich Birne auch zu selten mit Holunder kombiniere, dabei sind beide gleichzeitig reif, eigentlich liegt es ja nahe. Tolle Idee von Dir, das sieht auch wunderhübsch aus. So schön herbstlich. Gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  5. Wow es sieht total lecker aus! ich will das gleich ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  6. @ Nina: Danke vielmals ich freue mich ja immer sehr über ein Lob von Dir!!!
    @ Irene, Miho, Barbara : Unbedingt müsst ihr das einmal ausprobieren, denn nicht nur die Farbe ist so herrlich, es schmeckt auch toll zusammen. Freue mich sehr, dass es gefällt!

    AntwortenLöschen
  7. Die sehen wunderschön aus.
    Holunderbeere ist für mich etwas nicht so Bekanntes. Birnentarteletts mag ich sehr. Daher reizt es mich sehr, dein Rezept mal auszuprobieren.
    Liebe Grüße, Mari

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    Danke für den tollen Eintrag.
    Auf dem Gebiet kenne Ich mich noch nicht so aus.
    Aber Dank eurem Blog weiss Ich nun wieder etwas mehr.
    Vielen Dank dafür. Viel Erfolg noch,

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    sehr schön! Und durch den Holundersaft statt Rotwein auch schön kinderfreundlich. Mal schauen, was meine beiden hier zu roten Birnen sagen würden (die sind manchmal etwas sehr pingelig).

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Lecker sehen die aus - und so hübsch. Davon würde ich sofort eins nehmen!

    AntwortenLöschen
  11. Also, das Rezept schmeckt gut und ist auch voll lecker. Aber bei der Verzierung hab ich mir ein abgebrochen...............aber kommen gut an die kleinen Törtchen

    AntwortenLöschen