Donnerstag, 31. Oktober 2013

Mandelkuchen mit Quittenfüllung - Gato de Almendras y Membrillos



Quitte in spanischem Kuchen kommt Euch spanisch vor? Die Quitte wird  jedoch nicht nur in kühleren Breiten angebaut und zubereitet. Dulce de Membrillo  ist eine Art Quittenbrot, welches gern mit Manchego gegessen wird, und eine traditionelle  spanische Leckerei.
Den Mandelkuchen kennt man ja von diversen Urlauben auf Mallorca und anderswo, ich habe mir erlaubt, die Quitte mit dem Mandelkuchen zu kombinieren.
Dieser Mandelkuchen wird ohne Milch und Mehl gebacken und ist trotzdem kein Kompromiss-Kuchen.


Dass er so lecker, reichhaltig und saftig schmeckt, liegt natürlich daran, dass das Mehl komplett durch Mandeln ersetzt wird. Den Zucker könnte man wenn man denn wollte auch ersetzen. Bevor aber Low-Carb Fans sich jetzt über einen schlanken Kuchen freuen: Wer Mehl durch Mandeln ersetzt, tut es weil es Mandeln im Überangebot gibt (Mallorca), weil er auf das Gluten verzichtet, oder (ich) weil es unglaublich lecker ist. Kalorienarm ist es nicht und muss Kuchen für mich auch nicht sein.

Da dieser so reichhaltig ist, muss man auch keinen riesigen Kuchen backen, es reichen kleinere Stücke!
Ich habe kein Quittenbrot sondern pürierte Quitten als Füllung gemacht, damit der Kuchen  nicht aus- schließlich süß und klebrig wird ( Quittenbrot ist ja extrem konzentriert), sondern eine frische Komponente erhält.




Die Angaben reichen für eine 18er Springform. Für eine größere Form die Mengen einfach verdoppeln.

Zutaten


2 Quitten
50 g Zucker

3 große Bio-Eier
1 Tl Vanilleextrakt 
125 g Puderzucker
60 ml Quittensirup, fällt beim Kochen obiger Quitten ab.
3 cl Orangenlikör, optional
30 g flüssige Butter
125 g gemahlene Mandeln

1 Prise Salz
50g Mandelsplitter

ein wenig Butter zum Ausstreichen der Form
ein wenig Mehl zum Bestäuben der Form
Puderzucker zum Bestäuben des Kuchens.


Zubereitung

Quittenpüree

Eventuellen sehr bitteren Flaum von den Quitten gut abrubbeln (Küchenschwamm)
Die geschälten, vom Kerngehäuse befreiten, klein geschnittenen  Quitten mit 50 g Zucker , knapp mit  Wasser bedeckt, 40 Minuten weich kochen. das Wasser darf dabei reduzieren. Die Quitten und ein wenig Quittenwasser mit dem Stabmixer pürieren. Das Quittenpüree sollte deutlich fester sein als gekauftes Apfelmus, damit es im Kuchen bleibt und nicht hinausläuft. Das restliche Quittenwasser auf  60  ml Quittensirup einkochen,  sollte das Wasser bereits so weit reduziert sein, um so besser. Den Sirup abkühlen
lassen.


Mandelkuchen

Den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Eine Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.

1. Die Eier in zwei Rührschüsseln trennen, das Eiweiß kalt stellen. Das Eigelb mit dem gesiebten Puderzucker
    schaumig rühren.
2. Den Quittensirup, Orangenlikör und Vanilleextrakt einrühren. Anschließend immer abwechselnd die
    geriebenen Mandeln und die Butter unterrühren.
3. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und mit einem Gummispatel kurz aber gleichmäßig unter die
    anderen Zutaten rühren
4. Den Teig in die Form füllen und 30 Minuten backen. Der Kuchen sollte durchgebacken aber oben nicht
    zu braun werden. Den Kuchen herausnehmen und mit Mandelsplittern  bestreut weitere 10 Minuten
    backen.
5. Den Kuchen auf einem Gitter ganz abkühlen lassen. Dann erst mit einem Kuchendraht,  mutige nehmen
    ein Messer, quer in gleich große Hälften schneiden.
6.  Die untere Hälfte 0.5 bis 1 cm dick mit Quittenpüree bestreichen, zweite Hälfte drauf setzen und diese
    anschließend mit Puderzucker bestreuen.

Dieses war mein 4. und letzter Quitten-Post für dieses Jahr. Wer bei mir noch weitere Quittenrezepte und wissenswertes über diese herrliche Herbstfrucht lesen möchte,  kann hier stöbern: Quittenkuchen,   Quittengelee ohne Geliermittel , wissenswertes und Pochierte Quitten.

Das kam euch ja nicht ohne Grund so spanisch vor, denn dies war meine spanische Interpretation eines Herbstkuchens für  Nele von Küchendelikte und  Zorra vom Kochtopf, die aufgerufen haben zu dem Event:

Blog-Event XCIII - Spanien kulinarisch (Einsendeschluss 15. November 2013)

Kommentare:

  1. Mandeln ist das, was ich auch noch im Sinne habe... Und wenn ich jetzt Deinen mit den Quitten sehe, dann bekomme ich sofort Lust etwas mit meinem Mandelmus zu backen. Sieht ja super aus und so einladend.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht schon wieder so lecker aus, ich glaube ich muss meiner Mutter noch ein paar Quitten klauen, bevor alles im Quittengelee landet.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Super Rezept! Du hast Recht, die Quitten sind in Spanien sehr sehr beliebt. Wir machen auch damit, "Quittenfleisch" sehr lecker und nur ein Bisschen fester als die "dulce de membrillo". Kann ich nur empfelhen
    Sehr schön das ich dein Blog gefunden habe :)
    Cristina

    AntwortenLöschen
  4. Da stoße ich zufällig auf Dein Blog und dann ist dies gleich die zweite leckere Geschichte. Super, einfach Mandeln zu nehmen. Klingt echt lecker..

    Gruß,
    Jens

    AntwortenLöschen
  5. Die Kombination klingt sehr lecker. Vielen Dank für Deinen Beitrag zu meinem kleinen Blogevent.

    Liebe Grüße,
    Nele

    AntwortenLöschen