Samstag, 14. Dezember 2013

Weltbeste Elisen-Lebkuchen

Fangen wir mal mit dem Titel an. Elisen habe ich schon viel gegessen und gebacken, dieses sind absolut die Besten, die ich jemals gegessen habe. Falls jetzt jemand sagt: "Da kennst du aber meine noch nicht!", dann immer her mit dem Rezept, ich probiere gern neue aus und wer weiß, vielleicht gibt es ja die Steigerung.





Für diejenigen unter Euch, die den Unterschied zwischen Elisen und Lebkuchen nicht kennen:
Es gibt deutsche Leitsätze für Feine Backwaren (ja die gibt es wirklich und das ist auch gut so, denn es wird viel dummes Zeug zusammen gebacken, sowohl in Massenbetrieben als auch hier im Netz), die besagen in diesem Fall, dass Elisen-Lebkuchen mindestens 25% Ölsamen in der Lebkuchenmasse enthalten müssen. Außerdem dürfen bei Elisen-Qualität nur sogenannte Edel-Ölsamen eingesetzt werden. Diese sind Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln.
In meinen Elisen wird überhaupt kein Mehl verwendet sondern nur die oben genannten Nüsse, dadurch werden sie wirklich extrem saftig.




Noch so ein Thema sind Sukkade (Zitronat), Orangeade und kandierter Ingwer. Da ich, wie viele andere, in dieser Hinsicht kindheitstraumatisch belastet bin, werden diese Zutaten bei mir extrem kleingehackt, oder im Blitzhacker kleingehechselt. Wer sich nicht daran stört auf diese klebrigen Stücke zu beißen, kann sie natürlich gröber lassen. Für den Geschmack der Elisen sind sie aber essenziell und gehören einfach hinein. Mit dem Mischungsverhältnis kann man spielen, ich mag den Ingwer sehr gerne, wer möchte, nimmt etwas weniger, dafür dann mehr Orangeade.  





Mein Lebkuchengewürz mache ich schon seit Jahren selbst, es besteht aus 7 Zutaten, die einmal gekauft und blitzschnell angemischt sind. Mit fertig gekauften Würzmischungen ist das nicht zu vergleichen, ich denke, dass viele von Euch eine selbst hergestellte Lebkuchengewürzmischung haben, meine ist da keinesfalls besser (oder schlechter), jeder mischt halt etwas anders. Das Wichtigste ist, dass die Gewürze von guter Qualität sind und wenn möglich frisch gemahlen. Bei Kardamom ist das selbstverständlich, bei Macis greife ich auch zu Pulver, weil ich es einfach nicht klein genug bekomme.
Was ist nun drin in dem Lebkuchengewürz?



Bei mir sind es zu gleichen Teilen:

Kardamom
Koriander
Macis
Muskat
Nelke
Piment
Zimt

Ich mische immer gleich soviel an, dass ich über den Winter komme, denn Lebkuchengewürz kommt bei mir auch häufig in Desserts und Schokolade.




 Super praktisch ist übrigens so eine Lebkuchenglocke oder Lebkuchenform
 Lebkuchen mache ich immer in größeren Mengen und mit diesem tollen Teil geht das ganz fix!

 


Für 80 Elisen (klingt viel, sind aber schnell gegessen oder verschenkt!)

480 g Brauner Zucker
6 große Bio-Eier
3 1/2 Tl Lebkuchengewürz ( Rezept s.o.) 
200 g Haselnüsse, fein gemahlen
180 g  Haselnüsse, grob gehackt ( Blitzhacker)
50 g Walnüsse, grob gehackt
100 g Mandeln, fein gemahlen
3Tl Vanilleextrakt
100 g Zitronat und Orangeat gemischt.
100 g kandierter Ingwer (ungeschwefelt, Bioladen)
geriebene Schale von 1-2  Bio-Orangen, je nach Größe
geriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
2 Messerspitzen Pottasche
ca. 80 Backoblaten mit 7cm Durchmesser

Mandeln zum Verzieren
Optional: Zuckerglasur, Punchglasur oder Schokoglasur
Wir mögen am Liebsten nur den Hauch von einer Zuckerglasur, aber alles ist möglich


Zubereitung
  1. Den Zucker mit den Eiern aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Vanilleextrakt und die Gewürze unterrühren.
  2. Die kandierten Früchte entweder nach Wunschgröße hacken, oder mit etwas Zucker in den Blitzhacker geben.
  3. Die Nüsse, Mandeln und kandierten Früchte, Zitrusabrieb und die Pottasche zu der Eimasse geben und alles gut verrühren.
  4. Der Lebkuchenteig ruht jetzt für 24 Stunden an einem kühlen Ort, so können sich die Gewürze in dem schweren Teig gut entfalten.
  5. Den Ofen vorheizen auf 200°C Ober und Unterhitze.
  6. Die Oblaten auf der Arbeitsfläche verteilen und auf jede einen kleinen Teigklecks setzen. Der Rand sollte 3-5 mm frei gelassen werden, da die Elisen etwas verlaufen. Der Teig wird auf etwa 5mm abgeflacht.
  7. Die Elisen werden etwa 12 -15 Minuten hellbraun gebacken und dabei schön beobachtet! Sie sollten nicht zu dunkel werden, also beobachten, was da vor sich geht, jeder Ofen ist anders.
Diese Elisen halten sich richtig aufbewahrt (Blechdose, falls sie zu trocken werden, einen Apfelschnitz dazu legen) wochenlang. Wenn sie dann nicht schon längst alle aufgefuttert sind...

Kommentare:

  1. Oh, wie ist das praktisch! Gerade in dieser Woche wollte ich mich auf die Suche nach wunderbaren Elisenrezepten machen und mich durch den Dschungel der Fülle an Rezepten kämpfen. Du hast mir die ganze Sache gerade erleichtert, danke! Werd ich garantiert ausprobieren,
    Wo kaufst du denn deine Gewürze? Ich bin da immer ein bisschen unsicher…
    Liebe Grüße
    Ronja

    AntwortenLöschen
  2. Dein Rezept hört sich sehr gut an, aber bei uns gibt es dieses Jahr leider eine Elisen, letztes Jahr musste ich alle alleine aufessen. Vielleicht wäre mir das mit deinen ja nicht passiert ;-)

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Simone, deine weltbesten Elisenlebkuchen stehen für dieses Jahr auf meiner Weihnachts-Backliste! Wenn ich keinen Vanilleextrakt habe, durch wie viele Vanilleschoten kann ich den Vanilleextrakt ersetzen?

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Juliane,
      Das freut mich ja! Du kannst einen Tl Extrakt durch eine mittelgroße Schote ersetzen. Ich bin gespannt, wie dir die Elisen gefallen.
      Herzliche Grüße,
      Simone

      Löschen
    2. Vielen Dank für Deine Antwort! Dann werde ich am Wochenende mal loslegen - und natürlich berichten, wie sie geworden sind :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Ich habe sie nachgebacken: Und es kam ausnahmslos von jedem Beschenkten "hm, die sind gut!" Also, wer Gaumenfreude und Begeisterung schenke möchte, sollte dieses Elisen backen. Ich würde für meinen Geschmack etwa einen drittel Zucker weniger nehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Simone!
    Ich als alte Nürnbergerin backe jedes Jahr nach dem selben Rezept meine Elisenlebkuchen. Mein Rezept ist deinem recht ähnlich bis auf die Zuckermenge (ich verwende nur 180g braunen Zucker und 2 EL Honig - allerdings für 40 Lebkuchen) :-) Deine sehen jedenfalls sehr köstlich aus und ich bin mehr als überzeugt, dass sie auch so schmecken werden.

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      die Geschmäcker ändern sich und auch ich werde die Zuckermenge beobachten und möglicherweise reduzieren. Vielen Dank für den Hinweis.
      Ich probiere es auf alle Fälle schnellstmöglich aus.
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
  6. Liebe Simone,
    das Rezept hat mich neugierig gemacht. Ich bin mir sicher, ich werde Dein Rezept auch mal ausprobieren. Ich denke, besonders die Zutaten Ingwer und die Orangen- bzw. Zitronenschale geben dem Rezept noch das gewisse Etwas. Wobei ich ja bisher dachte, mein Rezept wäre das beste - aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher ;-) Wenn Du möchtest, kannst du ja gerne mal bei mir reinschauen: http://lieblingsrezept.wordpress.com/2014/11/07/elisenlebkuchen/

    Liebe Grüße,
    Mona (Lieblingsrezept)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Simone! Wir haben gestern mal nachgebacken und sind vom Geschmack einfach hin und weg. Die Lebkuchen sind sowas von lecker - einfach toll. Leider ist uns die Optik allerdings nicht ganz so gelungen...sie sind uns etwas verlaufen und daher eher platt. Hmmm...was haben wir falsch gemacht? Dennoch - soooo köstlich. Danke für das Rezept!!! Liebe Grüße zum 3. Advent! Petra und Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, lieber Michael, leider habe ich euren Kommentar übersehen, sonst hätte ich viel eher geantwortet. Für dieses Jahr ist es nun zu spät, aber es gibt ja ein nächstes. Die Lebkuchenmasse ist ja eigentlich recht fest, so dass ich mir schlecht erklären kann, warum sie verlaufen ist. An der Größe der Eier kann es auch nicht liegen, da ich selbst ja große verwende. Auf alle Fälle sollte der Teig die angegebene Zeit ruhen und eventuell würde ich ein Ei weniger nehmen. Ich werde es im nächsten Jahr genau beobachten, wenn ich sie wieder mache, diesmal schon im späten Herbst. Liebe Grüße, Simone

      Löschen
  8. Hallo Simone,

    dein Rezeot hört sich super an - werde ich gleich mal ausprobieren.
    Kann ich mit einem 7 cm Lebkuchenformer 7 cm Oblaten benutzen? Oder doch lieber kleinere Oblaten dazu?
    Du schreibst nämlich, dass man einen kleinen Rand lassen muss.
    Vielen lieben Dank!
    LG Tugce

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Simone,
    Vielleicht liegt es doch an den Eiern, denn bei mir ist die Masse auch zu flüssig geworden, oder die chilenischen Hühner legen viel grössere Eier.
    Viele Grüsse

    Karl

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, was ist beim Rezept eine Pottasche? Und kann man statt die Walnüsse Haselnüsse noch verwenden? Vielen Dank lg

    AntwortenLöschen