Samstag, 18. Januar 2014

Shakshouka

Dieses Gericht ist Herrn Dr. Greite gewidmet, der leider unsere Bildungsanstalt verlässt. Das Sakshouka Rezept wird nun in gedruckter Form Teil eines Abschieds-Kochbuchs sein. Auf den Blog kommt es selbstverständlich auch.

Es ist nämlich: 
  • Viel, viel leckerer, als die recht simplen Zutaten vermuten lassen
  • Easy peasy, im Nu gemacht. aus Zutaten, die man im Haus hat, oder fix bekommt.
  • Ein Rezept aus einem meiner Lieblingsbüchern: Täglich vegetarisch von Hugh Fearnley Whittingstall

    Wenn das mal nicht Gründe genug sind, um es endlich auch hier vorzustellen!
Shashouka in Skillet


Shakshouka, Shakshuka oder Chakchouka ist ein vornehmlich aus Paprika und Tomaten bestehendes Pfannengericht mit im Ofen gebackenen Eiern obendrauf. Shakshouka bedeutet auf arabisch "Mischung" und Chakchouka ist ein Ragout bei den Berbern. Es ist auf alle Fälle ein nordafrikanisches Gericht, welches aber auch in Israel sehr beliebt ist. Überraschend lecker, trotz simpler Zutaten und einfacherer Zubereitung. Es macht sich fast von selbst und ist extrem familientauglich.
Shakshouka Rezepte gibt es wie Sand am Meer. Dieses ist nur eines von vielen, dafür aber ein sehr gutes! Rezepte von Hugh Fearnley Whittingstall zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie aus Zutaten bestehen, die man in der Regel im Hause hat. Ungeheuer praktische Sache und es schmeckt genial!
Kennengelernt habe ich das Shakshouka bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen, die uns bei einem Foren-Treffen aufs Vorzüglichste verköstigt hat. Ihre Zutaten unterscheiden sich etwas von den hier verwendeten, seht selbst, es ist ebenfalls köstlich!

Shashouka in Skillet

So geht's:

Zutaten

Für 4-6 Personen

3 El Olivenöl
1 Tl Kumin/Kreuzkümmel
1 große Zwiebel, in feine Streifen geschnitten
2 Knoblauchzehen, gehackt
jeweils 1 rote und 1 gelbe Paprika, entkernt und in Streifen geschnitten
1/2 Tl scharfes, geräuchertes Paprikapulver, alternativ normales Parikapulver und etwas Räuchersalz
wer möchte, lässt das Raucharoma ganz weg (aber unbedingt einmal ausprobieren!)
1 Prise Safranfäden
600 g gehackte Tomaten aus der Dose
Pro Person ein Ei
Salz und Pfeffer nach Geschmack
gehackte, glatte Petersilie

Shashouka on plate

Zubereitung

  1. In einer ofenfesten Pfanne den Kreuzkümmel kurz anrösten und das Olivenöl hinzufügen. In dem erhitzten Öl die Zwiebeln bei mittlerer Hitze goldbraun und weich dünsten
  2. Den Knoblauch und das Paprikagemüse hinzugeben und alles etwa 20 Minuten weich dünsten.
  3. Den Ofen auf 180° ober/Unterhitze vorheizen
  4. Die Tomaten, den Safran und das Paprikapulver in die Pfanne geben und mit Salt und Pfeffer abschmecken. Pro Person eine Mulde in die Gemüsemischung drücken, in jede ein Ei schlagen und diese mit Salz und Pfeffer bestreuen.
  5. Im Ofen 10-12 Minuten backen. Gben so lange, bis das Eiweiß fest, das Eigelb aber noch flüssig ist

Dieses Rezept stammt aus einem meiner vegetarischen Lieblingsbücher Täglich vegetarisch von Hugh Fearnley Whittingstall und ist nur leicht abgewandelt.
Guten Appetit!


 

Kommentare:

  1. Liebe Simone,
    ein Rezept ganz nach meinem Geschmack und es sieht toll aus! Ein schönes Abschiedsgeschenk übrigens, so ein Kochbuch :)

    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, vielen Dank. Ja, so ein Buch ist ne tolle Sache. Es ist sehr persönlich und der Beschenkte bekommt etwas praktisches und kein Stehrümchen.Würde ich mich auch drüber freuen.
      LG Simone

      Löschen
  2. Liebe Simone,
    ...ich bin gleich bei dir! Fang nicht ohne mich an!
    ♥♥♥♥♥♥
    Miho ;)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! :)
    Ich habe mal ein Rezept für Shakshouka gehabt, aber mich nicht rangetraut, da ich mir die Kombi nicht so ganz vorstellen konnte, aber so wie du es anpreist, muss es doch tatsächlich mal ausprobiert werden!
    Vielen Dank und Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
  4. Sieht super aus. Hab fast dasselbe Gericht gebloggt...ich kenne es unter den Namen Menemen...ein Gericht aus der türkischen Küche. Schmeckt super lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Huch, ich habe gerade gedacht, kaum angefangen, hört sie wieder auf :-) und freu mich, dass es sich um einen anderen Abschied handelt ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht ja sowas von lecker aus!!! Ich muss mir unbedingt endlich eine ofenfeste Pfanne zulegen...
    LG, Ju von JuNi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Simone, das hab ich noch nie gehört, und es sieht so absolut fantastisch aus, dass ich's garantiert probieren werde. Danke für die Inspiration ... ich bin hungrig! Hab ein schönes Wochenende. Liebe Grüße, Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid. Die Shakshouka, Shakshuka oder Chakchouka gibt es in unzähligen Varianten und ist ein richtiges "Wohlfühlessen". Blitzschnell ist es außerdem ;-)
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
  8. Man nennt es übrigens auch "Ojja". Das Originalrezept ist mit gebratenen Merguezwürstchen und grüner Spitzpaprika (scharf oder mild). Die Eier werden in der klassischen Zubereitung eingerührt, nicht vorsichtig oben auf verteilt! Mit Safran kenne ich es gar nicht. Der würde bei uns wohl ohnehin untergehen, denn Chakchouka wird scharf gegessen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von "klassisch" war bei mir ja nicht die Rede. Dieses ist, wie geschrieben, nach Hugh Fearnley Whillingstall und ich mag seine Art der Zubereitung sehr.
      Herzliche Grüße,
      Simone

      Löschen