Freitag, 21. Februar 2014

One Pot Pasta nach Schweizer Art oder hindersi Älplermagronen

Ja, die Älplermakronen! Gerade zu dieser Jahreszeit ist es eins der gemütlichsten Gerichte, die ich kenne. Eins der schnellsten ist es obendrein, in knapp 25 Minuten steht das Essen auf dem Tisch und gekocht wird alles in einem Topf. Wie kann ein so unscheinbares Pastagericht überhaupt so umwerfend schmecken? Sollte jemand diese Art der Zubereitung für Älplermagronen noch nicht kennen: Unbedingt ausprobieren.

Und wer hat's erfunden?  Die Schweizer Almöhis. Mindestens hundert Jahre bevor Mrs. Steward das Licht der Welt erblickte, hatte die Schweiz schon ihre One Pot Pasta. Auf Abwasch hatten die damals nämlich auch keine Lust.

5 Gründe, die abgesehen vom Lecker-Faktor für dieses Gericht sprechen.
  1. Es geht wahnsinnig schnell.
  2. Es gibt fast keinen Abwasch
  3. Das Gericht kann auch von absoluten Kochlaien zubereitet werden.
  4. Es ist gelingsicher
  5. Man braucht nur eine Handvoll Zutaten

Älplermagronen Zutaten


Die Älplermagronen oder Älplermakkaroni kennt der eine oder andere wahrscheinlich als Auflauf aus dem Skiurlaub. Man kann diese nämlich fürsi (vorwärts) oder hintersi (rückwärts) zubereiten. Wie bei einem Braten kann man den Maillard Effekt an den Anfang oder das Ende der Zubereitung verlegen. In diesem Rezept fangen wir hintersi mit dem Rösten der Zwiebeln an, während beim Auflauf das Überbacken logischerweise am Ende stattfindet. Der unschlagbare Vorteil dieser Methode liegt darin, dass sich die Röstaromen der Zwiebeln gleich am Anfang um jede Nudel herum legen und schließlich das ganze Gericht schön hellbraun und sehr cremig wird.

Älplermagronen Skillet

In kleinen Gusseisenpfannen.lässt sich das Ganze stilecht anrichten oder man brät und kocht es gleich in einer großen Pfanne aus Gusseisen.


So geht's:

Zutaten

4 kleine Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
40 g Butter
320 festkochende Kartoffeln, 1 cm gr. gewürfelt
320 g gute Maccheroni
650 ml Gemüsebrühe
160 g Kräftiger Bergkäse
200 ml Sahne
Salz, Pfeffer

Älplermagronen Collage

Zubereitung

  1. Die Zwiebelringe in der Butter gemütlich dunkelbraun andünsten. Wichtig ist, dass sie das Maximum an Farbe und Röstaromen bekommen, ohne schwarz  zu werden. Einige Ringe für die Deko beiseite legen. Zu den gut gebräunten Zwiebeln, die Kartoffelwürfel geben und kurz mit anrösten.
  2. Die Maccheroni und die Brühe hinzufügen und alles bei mehrmaligem umrühren 12-14 Minuten garen. So lange bis das Wasser von den Nudeln vollständig aufgesogen ist, aber etwas aufpassen, dass es am Ende nicht anbrennt. Sollte das Wasser absorbiert sein, bevor die Nudeln gar sind, einfach noch ein paar Schluck dazu geben
  3. Die Sahne hinzufügen, noch einmal aufkochen lassen und den geriebenen Käse unterrühren.
  4. Sobald dieser geschmolzen ist, das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Es schmeckt sooo unglaublich cremig und gut.
Kennengelernt habe ich die Älplermagronen unter anderem in der so wunderbaren lamiacucina und bei sbrinz . In meinem Rezept sind die Mengenangaben nach meinen Vorlieben ein wenig angepasst.
An das zu den Magronen üblicherweise gereichten Apfelkomputt, konnte ich mich noch nicht gewöhnen, vielleicht kommt das aber noch.

Macht es euch gemütlich,

Simone

Kommentare:

  1. Hallo Simone!

    Gestern Abend gab's deine Älplermagronen und sie waren soooooo lecker!!!

    Ganz liebe Grüße,
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  2. Ja nech, mega lecker sind sie. Freut mich dolle, dass sie dir geschmeckt haben!
    Herzliche Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  3. Wow, so ein tolles Rezept! Und vor allem das einzige so im Internet! Ich mach das heute schon zum 3. Mal und meine Freunde denen ich es gezeigt habe sind auch absolut verliebt!
    Viele Grüße, nochmal ne Simone

    AntwortenLöschen
  4. Nachdem ich schon mal eine one pot pasta gemacht habe die sich als überhaupt nicht lecker herausgestellt hat (dabei wurden Nudeln, Tomaten, Zwiebeln, Gewürze etc. in kaltem Wasser aufgekocht), habe ich mich gestern doch an dein Rezept für die Äplermagronen gewagt. Ich war total überrascht wie lecker das war und wie wenig man hinterher abspülen musste. Wird es auf jeden Fall mal wieder geben!
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass sie dir gut gefallen haben Daniela. Es gibt aber wirklich nicht wenige One Pot Pasta Rezepte die wirklich gar nicht hinhauen. Dieses habe ich ja nicht erfunden, aber ich bringe es gern unter die Leute, weil es so lecker ist.
      LG Simone

      Löschen
  5. Hi, für wie viele Personen sind denn die Mengenangaben? DANKE :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für ganz ungefähr 4 Personen. Es kommt ja immer auf die Größe der Portionen an. LG

      Löschen
  6. Für mich nur fürschi, ohne Rahm (den haben die Aelpler verkauft und nicht selber gegessen) und mit Sprinz. Wer die Möglichkeit hat, kaufe Kernser Teigwaren.
    Ultimo Tipp: Etwas vom Nudelwasser am Schluss unterrühren.

    AntwortenLöschen