Dienstag, 18. Februar 2014

Dinkel-Roggenbrot mit Pinienkernen

Hier kommt ein ganz einfaches, schnelles Vollkornbrot. Es macht sich, wie die meisten Brote ja fast von allein. Schnell ist es, weil man fast keine Arbeit damit hat. Genügend Zeit zum Gehen braucht es natürlich schon, aber das ist ja nicht meine Zeit. Ich stehe ja nicht daneben und schaue dem Brot beim Gehen zu.

Roggen-Dinkelbrot mit Pinienkernen Laib


Ich habe mir vor vier Tagen einen Sauerteig angesetzt, weil der erste Versuch nach diesem Rezept, mit Bio-Trockensauerteig, kein lockeres Brot ergab. Ob es an mir lag, oder am Trockensauer, wer weiß das schon? Ich habe also keinen seit Jahren schon vor sich hinblubbernden Sauer im Vorrat. Dafür habe ich einen großen Teil des neuen Sauerteigs eingefroren. Wenn ihr Tipps braucht, wie der Sauerteig ganz einfach angesetzt wird, guckt Ihr hier.

Roggen-Dinkelbrot mit Pinienkernen Anschnitt


Ich backe nicht so häufig Brot, weil ich so fantastische Bäckereien in erreichbarer Nähe habe, die tolles Brot in großer Auswahl im Angebot haben.
Wobei wir beim Thema wären, denn nicht wenige Blogger haben ein neues Label auf ihrem Blog, welches für die Unterstützung für traditionelles Backen mit guten Zutaten ohne industrielle Backmischungen und Zusätze, die in guten Backwerken nichts zu suchen haben, steht.


Obiger Button führt zu dem Verein: Die Bäcker. Zeit für Geschmack e.V., die sich für die gute Qualität der Bäckerei-Produkte stark machen. Ihr Ziel: Die Herstellung hochwertiger Backwaren mit ausgeprägtem Geschmack und aromatischem Geruch! So sollte es sein!

Fragt auch Ihr bei Euren Bäckereien nach, ob und welche Zusätze verarbeitet werden. Es ist kaum zu glauben, aber wahr, dass in den meisten Backstuben Fertigmischungen verarbeitet werden. Das Ergebnis kennt man: Viel Luft, wenig Substanz und kaum Geschmack. Damit das täglich Brot also nicht immer gleich schmeckt, beim Bäcker des Vertrauens kaufen, oder hin und wieder selbst backen!
Roggen-Dinkelbrot mit Pinienkernen

Jetzt gehts los:

Zutaten für ein  Vollkornbrot:

Die Pinienkerne finde ich spannend, wer andere Körner verwenden möchte: Sonnenblumen-, Kürbiskerne, es geht alles. Ich kaufe die Pinienkerne sehr günstig bei Andronaco, dem italienischen Supermarkt, oder in der Metro. Aber wie gesagt, die Sorte der Kerne ist reine Geschmacksache.

400 g Roggenvollkornmehl
180 g Dinkelvollkornmehl, oder Weizenvollkornmehl
1/3Würfel Hefe
2 Tl Salz
200 g frischer Roggen-Sauerteig
je ein Tl gemahlener Koriander und Fenchensaat
100 -150 g  geröstete Pinienkerne, oder andere Kerne
400 ml Wasser, lauwarm

Roggen-Dinkelbrot mit Pinienkernen Laib


Zubereitung

Eine Küchenmaschine ist enorm hilfreich, weil der Teig zehn Minuten geknetet werden muss, meinen Krupps Handmixer (bei anderen Firmen wäre ich mir da nicht so sicher) schafft diesen schweren Teig aber auch gut. Wer seinen Oberarmen zu neuer Spannkraft verhelfen möchte, darf natürlich auch manuell kneten. Jetzt kommt die kurze Anleitung für einen einfachen Vollkornbrot

1. Alle trockenen Zutaten gut vermischen. 
2. Das Wasser  mit der darin aufgelösten Hefe hinzufügen und den Teig 10 Minuten kneten oder
     kneten lassen.
3. In einer Schüssel, abgedeckt an einem warmen Ort 1,5 Stunden gehen lassen.
4. Den Teig zu einem oder zwei Laiben formen und noch einmal eine Stunde  an einem warmen Ort
    abgedeckt, oder in einem Gärkörbchen gehen
    lassen.  
5. 20 Minuten vor Ende der Gehzeit, den Backofen auf 250° Ober/ Unterhitze vorheizen. Eine große 
    Schüssel mit Wasser auf den Backofenboden stellen.
6. Den Laib 15 Minuten bei 250° backen, dann  herunter schalten auf 190° und weitere 45 Minuten 
    backen.
Roggen-Dinkelbrot mit Pinienkernen Scheiben

Dieses Brot schmeckt auch am vierten Tag noch genau so gut wie am ersten. Das kann man von den meisten Gekauften nicht behaupten.

Ich habe mich inspirieren lassen von dem Allerlei Kerne Brot von Snuggs Kitchen, das Rezept ist gelingsicher und sehr wandelbar. Wer keine Pinienkerne verwenden möchte, nimmt, was zur Hand ist. Ausprobieren solltet ihr es aber doch einmal.

Dies ist mein Beitrag für das Event Kruste-und-Krume-für-Einsteiger welches Yushka von Sugarprincess veranstaltet. Sie ist eine fleißige Brotbäckerin und eine gute Anlaufstelle für weitere Brotrezepte.

http://sugarprincess-juschka.blogspot.de/2014/02/kruste-und-krume-fur-einsteiger-blog.html

Kommentare:

  1. Liebe Simone, vielen Dank für Deinen schönen Beitrag zu Kruste und Krume für Einsteiger.
    Wenn Du teilnehmen möchtest, verlinke bitte wie angegeben in deinem Beitrag zurück aufs Event.
    Liebe Grüße, Yushka

    AntwortenLöschen
  2. Ein schönes Rezept, das merke ich mir!

    AntwortenLöschen
  3. Soooo, und ich habe mir das Rezept nicht nur gemerkt, sondern auch nachgebacken - komm gern mal vorbei und daaaanke für die wunderbare Inspiration! http://schokohimmel.wordpress.com/2014/06/23/fur-einen-gesunden-start-in-die-neue-woche-roggen-vollkorn-brot/ Liebe Grüße, Ju

    AntwortenLöschen