Dienstag, 15. April 2014

Schwarze Möhrensuppe in ganz in lila

 Hippe Osterhasen würden schwarze Möhren kaufen, orange isst ja jeder, pffft!

Die schwarzen aber ergeben eine tief dunkle Suppe, die mit etwas Sahne verfeinert und aufgehellt eine unglaubliche Farbe bekommt.
Neu sind diese Möhren nun bei Weitem nicht, sie sind die rückgezüchtete "Ursorte" aus der die orange Möhre erst entstand. Hier ist nicht die Rede von den Sorten Lila Luder, oder Beta Sweet, welche beide außen violett und innen orange sind. Aus den beiden Schönheiten lässt sich nämlich keine gescheite Suppe zaubern, denn: Orange und lila püriert ergibt eine ganz olle Farbe. Diese beiden Sorten glänzen am besten als Rohkost, denn die dunkle Farbe blutet sehr aus und lässt das orange beim garen schmutzig aussehen. Verwendet habe ich sie als Dekomörchen im rechten unteren Bild.
Meine Möhre ist, wie auf den Fotos ganz unten zu sehen, außen wirklich schwarz und innen leuchtend violett. Sehr süß und saftig im Geschmack, sieht sie auch noch einfach klasse aus!


Als österliche Suppeneinlage habe ich eine gelbe und eine orange Möhre in Eiform ausgeschnitten, für die ganzjahres Version eine Beta Sweet ausgesucht. Beträufelt habe ich die cremige Suppe mit wunderbarem Steirischen Kürbiskernöl und Kürbiskernen. Mit dem Öl schmeckte die Suppe ganz enorm!
Das diese Suppe in orange genauso gut schmeckt ist ja klar !


Zutaten

550 g Möhren
1-2 El Zucker
300 ml Wasser
250 ml Milch
150 ml Sahne
Salz/Pfeffer
Steirisches Kürbiskenöl (echtes, kein gefälschtes)
Kürbiskerne
Einige bunte Dekomöhren



Zubereitung

  1. Die geputzen Suppenmöhren mit dem Zucker in einem geeigneten Topf (mein beschichteter geht prima) karamellisieren lassen, dabei öfter umrühren. Wasser aufgießen und die Möhren etwa 20-25 Minuten schön weich kochen. 
  2. Möhren mit dem Wasser mit Hilfe eines Stabmixers sehr cremig mixen, nach und nach Milch und Sahne zugießen.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und das war's dann schon. Eine ganz schlichte Suppe, die mit einem hervorragenden Kürbiskernöl gigantisch gut schmeckt.
  4. Die Dekomörchen habe ich nur ganz kurz in neutralem Öl gebraten, ohne dass sie Farbe annehmen.
  5. Die Suppe mit dem Öl, den Märchen und den Kernen besprenkeln.


Ich bin ganz verliebt in meine Suppe, ich hoffe, dass könnt ihr mir nachsehen. Auf alle Fälle bitte nachkochen!

Kann man Suppe noch anders als mit dem Löffel essen?  Natürlich ist dies ein perfekter Beitrag für das Event von Petra von Obers trifft Sahne bei Zorra vom Kochtopf.

Blog-Event XCVII - Lieblingslöffelessen (Einsendeschluss 15. April 2014)


Und nicht vergessen: Zu meinem aprilfrischen, regionalen Event geht es hier entlang:



http://s-kueche.blogspot.de/2014/04/trommelwirben-hurrah-tusch-mein-blog.html

1 Kommentar:

  1. Farbenfroh wie die Ostereier ....sieht toll aus. Danke für Deinen Beitrag zum Blog Event Lieblingslöffelessen :)

    AntwortenLöschen