Dienstag, 12. August 2014

Limoncello



Selbst gemachter Limoncello ist ein Traum. Er hat einen so sommerlichen, frisch-zitronigen Geschmack und ist mit den oft seifig schmeckenden Allerwelts-Industrieprodukten einfach nicht zu vergleichen. An lauen Sommerabenden ist er auch pur göttlich ansonsten kann man ihn fantastisch in Eis, Desserts und Cremes verwenden.

Der Limoncello ist im Nu gemacht, die Zitronen müssen lediglich in dem Alkohol 10 Tage bis 3 Wochen 4 Wochen ziehen. Ich vergesse ihn zwischenzeitlich gern, daher werden es bei mir immer die drei Wochen, dafür schmeckt er dann auch herrlich intensiv.

Als Alkohol könnt ihr entweder reinen Alkohol 96% verwenden, hochprozentigen Wodka oder Prima Sprit (69%). Ich habe guten Wodka mit 50% Alkoholgehalt verwendet. Kauft nicht den billigsten, es wäre schade um die ganze Mühe!
Je höher der Alkoholgehalt, desto besser werden die Aromastoffe ausgezogen. Ich habe mit 50  prozentigem, gutem Wodka aber schon ein so köstliches Ergebnis erzielt, dass ich ihn bevorzuge, schon allein, weil man ihn  sofort bekommen, spontan etwas ansetzen kann und sich nicht schon Wochen vorher um die Beschaffung des höher prozentigen Alkohol kümmern  muss.  Wer vorher daran denkt , bestellt ihn sich zum Beispiel hier: Lautergold Prima Sprit


Nun gibt es Limoncellorezepte wie Sand am Meer, ich habe mich durch drölfzig Versionen gelesen und es schließlich wie unten beschrieben gemacht. Da ich ihn wie gesagt, schon fantastisch fand, habe ich andere Vorgehen nicht ausprobiert. Wer nun eine weitere, enorm leckere Variante kennt und schon so hergestellt hat: Bitte melden, teste das Rezept gern aus.

Die unten angegebenen Mengen ergeben etwa 0,75 l Limoncello. Wer noch etwas zum Verschenken ansetzen möchte, sollte die Mengen verdoppeln. 



Zutaten
für etwa 0,75 l

5 Bio-Zitronen
300ml Hochprozentiger Alkohol, wie oben genannt.
300 g Zucker
Filterpapier
Sieb

Links der frische Ansatz, rechts der durchgezogene, goldgelbe nach drei Wochen

Zubereitung

  1. Die Zitronen dünn schälen, möglichst ohne das bittere Weiße. Die Schalen in ein geeignetes, gut verschließbares, durchsichtiges (zum beobachten, es ist sonst nur der halbe Spaß) Gefäß geben, mit Wodka aufgießen und an einen kühlen, dunklen Ort stellen. 
  2. Das Gefäß mehrmals wöchentlich gut schütteln
  3. Ist die Zeit um, wird der Sirup gekocht. Dafür 300 ml Wasser mit dem Zucker mindestens 5 Minuten köcheln lassen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.
  4. Nun wird zwei Mal gefiltert. Zuerst wird der Alkohol durch ein, mit einem Kaffeefilter ausgelegtes Sieb zum Sirup gegossen. Schließlich wieder durch die Kaffeefilter-Sieb-Kombi und einem zusätzlichen Trichter in die entgültigen Flaschen.
Unbedingt sofort probieren, wie weich der Limoncello sich anfühlt und wie herrlich frisch er schmeckt. Es ist erst Vormittags? Egal! Ihr sollt ja nur p-r-o-b-i-e-r-e-n!
Dem Limoncello tut es sehr gut, wenn er noch einige Wochen stehen darf, aber das ist ne harte Zeit. Meist schafft es nur eine kleine Flasche so lange übrig zu bleiben.


Meiner ist gerade alle und ich setze morgen einen Neuen an!

Sonnige Grüße,
                            Simone    




Kommentare:

  1. Huhu :-)
    Mensch allein diese Farben sind wirklich toll! Ich liebe Zitronen und so ein Limoncello ist ja wirklich immer gut!!

    Schönes Rezept!

    LG Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht? Zitronen sind so herrlich sommerfrisch! Liebe Grüße Kathie!

      Löschen
  2. Yummi! Ich liebe alles was zitronig ist! Dein Rezept schreit geradezu nach mir! ;-)

    Liebe Grüße
    Sugarbaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nix wie los Sugarbaby, der Sommer kommt bestimmt nochmal wieder, und mit ihm die Limoncelloabende!

      Löschen
  3. Habe mir gerade Limoncello vom Gardasee mitgebracht, aber den nächsten werde ich sicher selber machen. Und ich sage nur eins: Limoncello-Spritz!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ihn bisher immer pur getrunken, ähem! Aber sollte es nochmal warm werden, versuche ich den Spritz.

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag Limoncello auch total gerne. Leider hat unser Italiener ihn nur selten und der aus dem Supermarkt schmeckt mir ehrlich gesagt nicht so gut. Meine Mutter hat auch mal einen selber gemacht, der war super lecker. Also vielen Dank für die Inspiration! Sobald mich die Grippe wieder aus dem Bett loslässt, marschiere ich zum Gemüsehändler und kaufe Zitronen (denkt jeder, ich brauche Vitamine gegen Grippe.. hihihi). Schade, dass ich bei dem diesjährigen "Gemeinsam-Limoncello" nicht mehr mitmachen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer sagt denn, dass es in diesem Jahr bei der einen Limoncello-Produktion bleibt. Vitamine braucht man schließlich immer ;-)

      Löschen
  6. Ich habe fertig! :-) Haben gerade (trotz Vormittag) probiert. Köstlich! Noch mal ganz herzlichen Dank fürs Rezept. Kann ich genau so weiterempfehlen!
    p.s. Wir der Limoncello zitroniger je länger man ihn ziehen lässt oder ist das Aroma nach 6 Wochen einfach raus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich aber. Er wird auf alle Fälle aromatischer. Manche lassen ihn von vorn herein 2 Monate ziehen, so lange hält er bei uns aber selten ;-)

      Löschen