Mittwoch, 22. Oktober 2014

Bericht über die Reise zur Walnussernte nach Kalifornien

Genauer gesagt war es eine Pressereise mit dem klangvollem Namen: California Walnut Commission's 2014 International Harvest Tour!



Nicht wenige Leute waren der Meinung, man könne oder solle nicht für 6 kurze Tage auf Walnussreise über den großen Teich fliegen. Ich sage: Ich bereue keine Minute dieser fantastischen Tour und habe absolut jeden Moment genossen! Es war einfach nur großartig. Nicht allein, dass wir mit einem kleinen Umweg über Berlin nach San Franzisco flogen und mehr als kompfortabel verpflegt wurden - der Tag auf der Plantage von Prima Noce Packing war einzigartig! Das Kennenlernen des charismathischen Besitzers und Sohn eines italienischen Einwanderes Lawrence Sambado war schon die ganze Reise wert.


Aber von vorn - ich verspreche, ich fasse mich kurz.

Zorra, Sandra, Maja und ich trafen in Berlin aufeinander. Was der Reise noch mal einen Kick gab war, dass wir uns vom ersten Moment an prima verstanden haben! Mädels es war so schön mit Euch!

Unsere Tour begann stilvoll mit einem Cocktailempfang in der US Botschaft in Berlin, wo wir bei prächtigem Wetter nicht nur eine fantastische Sicht von oben auf das Brandenburger Tor hattem, sondern auch 5 Walnuss Cocktails und 5 Walnuss Mocktails genießen durften, die Javier de las Muelas entwickelt hat, einer der bekanntesten Cocktailmeister weltweit. Es war eine besondere Herausforderung für ihn, die nussigen Allrounder zu verflüssigen. Dafür hat er die Walnüsse unter anderem zu Walnussmilch, -sirup, -butter, und -püree verarbeitet, die wir ebenfalls kosten durften. Wir haben die alkoholischen Cocktails mehr als vernünftig genossen, denn der Terminplan für die kommenden Tage war randvoll. Wir waren eigentlich vom Sonnenaufgang bis zum späten Abend jeden Tag verplant, haben im Rausch des Adrenalins jeden Augenblick genossen und bei erstaunlicher Kondition durchgehalten bis zum Rückflug.

Im Morgengrauen ging es dann weiter Richtung San Francisco, der Stadt meiner Träume. Ich wollte schon immer hin, jetzt hat es endlich geklappt! Diese quirlige, bunte, creative und wunderschöne Stadt ist wirklich einzigartig. Das Klima und das Flair so begeisternd und meine ohnehin großen Erwartungen wurden noch übertroffen.
Die Zeit dort war zu kurz aber wundervoll und ich komme schnellstmöglich wieder!
Von einer Cable Car Fahrt nach Fischerman's Warf bis zu einer Shopping Tour in dem fantastischen Ferry Building und anschließendem Dinner an den Piers, haben wir so viel es geht in die kurze Zeit in SF hineingefüllt. Am nächsten Tag ging es nämlich gleich weiter nach Sacramento.











In Sacramento trafen wir auf den die chinesischen und indischen Teilnehmer der Pressereise. Von nun an ging es gemeinsam weiter. In Sacramento durften wir in dem angesagten Restaurant Ellas das erste unserer drei Walnussmenüs essen, bei dem in jedem der drei Gänge, in jeweils mehreren Komponenten Walnüsse verarbeitet wurden. Oft klassisch - Salat mit Apfel oder Birne und Käse - manchmal überraschend - pikanter Breadpudding - oder einfach nur köstlich - Walnuss Crostada mit Kürbiseis.
Man könnte meinen, die Walnussflut wäre des Guten zuviel, war es aber nicht. Das Essen hat im Gegenteil großen Spaß gemacht.

Die deutsche Fraktion in der Altstadt von Sacramento und das Walnussmenü bei Ellas
Am nächsten Tag ging es gleich früh weiter zu einem der Höhepunkte der Reise. Wir besuchten Prima Noce Packing. 

Prima Noce hat sich spezialisiert auf das Verpacken und Versenden erstklassiger Walnüsse, und besitzt auch eine eigene Plantage. Dort lernten wir Besitzer Lawrence Sambado kennen, der uns so symphatisch, voller Liebe und Stolz, unermüdlich, seine Lebensgeschichte, die seiner Familie insbesondere die seines Vaters, eines italienischen Einwanderers und typischen Selfmademans, erzählte. Mehr davon in Teil 2 meines Reiseberichtes. Ersteinmal ging es auf die Plantage, wo wir zusehen und miterleben durften, wie die Walnüsse zu Millionen, von den Bäumen in die Fabrik befördert wurden.

Lawrence der nicht müde wurde zu erzählen und  nicht zum Essen kam, weil ihm immer wieder etwas interessantes einfiel

Prima Noce verarbeitet nicht nur die eigenen Walnüsse sondern auch diejenigen vieler Walnussbauern der Gegend rund um Linden, CA. Mit modernsten Methoden werden die Nüsse von den Bäumen gerüttelt, aufgehäuft, gesammelt, gewaschen, getrocknet, sortiert und geknackt.

Deutschland, Indien und China mit Lawrence, Beverly und Mike, die uns durch den Tag führten

In Nordkalifornien herscht ein fantastisches  Kima für Walnüsse. Beinahe mediterran, ist es hier tagsüber heiß und nachts kühl genug für die Nüsse um prächtig zu gedeien. Mehr als 99% aller Walnüsse in den USA wachsen in California's Central Valley. Etwa 5000 Walnussbauern haben Kalifornien zum größten Walnussexporteur der Welt gemacht. Und wir durften hierher reisen. Oh wie wunderbar!

video


Die Ernte an sich war ein beeindruckendes Erlebnis. Ein lautes und sehr staubiges obendrein. Mit modernsten Maschinen werden die Nüsse lärmig von den Bäumen gerüttelt, dass es nur so raschelt und staubt.




Der Rüttler hat seine Arbeit erledigt. Der ganze Boden der Plantage ist mit Walnüssen bedeckt.
Ebenso mit Blättern, die aber ohnehin demnächst von den Bäumen fallen würden.



Die Erde zwischen den Bäumen ist flächendeckend mit winzigen, zerstoßenen Walnussschalen bedeckt um die Entstehung von Staub etwas zu mindern. Trotzdem ist das Licht welches die kräftige Sonne durch die Bäume schickt, staubgeladen aber wunderschön.



Bestimmt haben nicht alle Walnussbauern dieser Gegend diese modernsten Gerätschaften zur Verfügung, wir sind natürlich auf einer besonders beeindruckenden Plantage gelandet.



Wir haben einen faszinierenden Einblick in die Verarbeitung der Walnuss vom Baum bis auf den Tisch bekommen. Herzlichen Dank für den wundervollen Tag in so sympatischer Gesellschaft.
Ist es typisch amerikanisch, oder vielleicht typisch italienisch, dass die Besitzer dieser herrlichen Plantage mit uns Pressereisenden gemeinsam am Tisch gesessen und gegessen haben? Der Tag war jedenfalls ein ganz großer Wurf!



Das war der erste Teil meiner Walnussreportage. Im 2. Teil geht es dann um die Verarbeitung der Nüsse in Prima Noce und um weiteres Wissenswertes, wie Inhaltsstoffe, Verwendungsmöglichkeiten, Behandlung und Aufbewahrung, wieder gespickt mit vielen Fotos.
Selbstverständlich gibt es dann auch ein Rezept!

Sonnige Grüße, und ich möchte auf der Stelle wieder zurück,
                          
                                                  Simone

Kommentare:

  1. Was für ein wunderbarer Bericht! Und es war eine so schöne Reise, die du perfekt wiedergegeben hast.
    Es hat mir auch riesigen Spaß gemacht! Und wo fahren wir denn als nächstes hin?
    Ich sag nur: #4forwalnuts

    Liebe Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin sofort bereit zu neuen Taten. Die Crew war wirklich perfekt! Herzlichen Dank Maja, ich bin jetzt gespannt auf deinen Post!

      Löschen
  2. Simone, das macht so richtig Lust: auf die US (war ich zu lange nicht mehr) auf California (war ich noch nie) und auf Walnüsse die es heute Morgen auch schon wieder im Müsli gab. Ohne Walnüsse geht gar nix bei uns: brainfood!!! LG und danke für die Einblicke !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Joan. California ist ja besonders und unbedingt eine Extra-Reise wert. Und die Walnüsse: Die kann man ja sowieso ständig essen ;-)

      Löschen
  3. Toll, bei den schönen Fotos kommt man sofort wieder in Reisestimmung. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So soll es sein Katha! Ganz herzlichen Dank.

      Löschen
  4. Oh, ich will wieder dorthin sofort! Danke furs diesen schöne "Erinnerung". Wer ist Ralph? Hab ich wieder was nicht mitbekommen? Der hübsche Mann hiess doch Mike.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Augen zu und Gehirn wieder an: Der schöne Mann hieß natürlich Mike. Das habe ich umgehend verbessert und im morgigen 2. Teil gibt es dann auch noch ein Foto von ihm ;-)

      Löschen
  5. Ich schließe mich Maja an - toll geschrieben :)
    Die Fotos sind großartig und mir fällt auf, ich habe irgendwie total vergessen, dass sowohl Handy, als auch Kamera eine Videofunktion haben - müssen wir wohl noch mal hin *g*

    AntwortenLöschen