Freitag, 28. November 2014

Hand Pies mit Ziegenfrischkäse und Cranberries oder Rote Bete

Hand Pies sind eine fantastische Erfindung. Sie bestehen aus einem melt-in-your-mouth Teig und sind heute bei mir  süß und pikant gefüllt.
Herrlich zum Naschen unterwegs, zum Verschenken oder um die Kaffetafel zu bereichern. Sie wandern beinahe von selbst in den Mund, und müssen daher unbedingt in größerer Mengen gebacken werden.
Sie sehen einfach knuddelig aus, machen auf dem Büffet ordentlich was her und schmecken einfach wunderbar.



Der buttrig-zarte Teig zergeht auf der Zunge und die Füllung ist fein abgestimmt: Leicht süß und doch pikant.
Der Teig ist übrigens von Thomas Keller und heißt: Thomas Keller's Buttery Pastry Shell
Denselben Teig habe ich bereits für meinen weltbesten Tarteteig verwendet, weitere Handpie-Rezepte zeige ich euch am Ende dieses Posts.


Zwei Varianten dieser Hand Pies gibt es heute, sehr milder Ziegenfrischkäse ist in beiden enthalten, die eine Variante ist zusätzlich mit Rote Bete Püree, die andere mit Cranberry Kompott gefüllt. Die Cranberries gibt es zur Zeit auch bei uns frisch zu kaufen. Wenn es euch nicht gelingt außerhalb der Saison Cranberries zu bekommen, könnt ihr auf fertiges Preiselbeer Kompott ausweichen.


Keine Angst vor dem Ziegenkäse: Ich mag selbst nur die wenigsten Sorten, der Chavraux ist aber wirklich zart und mild. Wer Ziegenkäse nun gar nichts abgewinnen kann, nimmt einen normalen Frischkäse. Das Besondere an dieser Nascherei: Sie ist pikant und süß zugleich, kennt man ja von Käse mit Feigen, oder Birne mit Gorgonzola. Beide Hand Pie Varianten werden mit Zucker bestreut, was nicht nur schön karamellig aussieht, sondern eben auch so schmeckt.




Ich habe für meine Mini Pies einen Ravioliausstecher wie diesen  Runder Ravioli-Ausstecher, 
verwendet. Wer noch keinen in der Größe von 6-7 cm Durchmesser besitzt: Die Anschaffung lohnt sich unbedingt, denn auch zum Plätzchenausstechen ist er bestens geeignet.
 
Und so geht's:

Die unten genannten Mengen ergeben ungefähr 25 Hand Pies mit 6,5 cm Durchmesser



Zutaten

Rote Bete Püree

1 Große Rote Bete 
3 El Olivenöl
Salz/Pfeffer
einige Zweige Thymian 


Cranberry Kompott, (ersatzweise fertiges Preiselbeer Kompott)

2 handvoll Cranberries
2 El Zucker
etwas Wasser


Chavraux, oder ein anderer milder Ziegenfrischkäse
Salz/Pfeffer


Teig
 
1 Ausstecher mit 6-7 cm Durchmesser, am besten ein 
Ravioli-Ausstecher, sonst ein Keksaustecher.

250 g Mehl
1/4 Tl Salz
225 g sehr kalte Butter
60 ml eiskaltes Wasser
50 g Zucker
1 verquirltes Bio-Ei zum Bepinseln
Brauner Zucker oder anderer grober Zucker zum Bestreuen

optional Pistazienstückchen zum Bestreuen.



Zubereitung

Rote Bete Püree 

  1. Die Rote Bete schälen, in Spalten schneiden, würzen, mit  abgezupften Thymianblättern bestreuen und dem Olivenöl begießen.
  2. Bei 175° Ober Unterhitze etwa 30 Minuten backen. Mit dem Öl und den Kräutern mit dem Stabmixer pürieren und abkühlen lassen. 

Cranberry Kompott 

Die Cranberries mit dem Zucker und 3 El Wasser eetwa 15 Minuten köcheln lassen, bis das Wasser verkocht ist. Vollständig abkühlen lassen.

Teig

  1. Das Mehl mit dem Salz und dem Zucker vermischen. Die Butter mit der Hälfte des Mehls zügig verkneten (Kann man mit der Küchenmaschine machen, mit der Hand geht es aber super schnell), dabei die Butter in Stückchen nach und nach zugeben. Nach der Butter, wird das restliche Mehl eingearbeitet und anschließend das Wasser eingeknetet.
  2. Der Teig wird nun zu einer flachen Kugel geformt, in Folie eingepackt und ruht mindestens eine Stunde im Kühlschrank, kann aber auch zwei Tage drin bleiben.



Fertigstellen


Den Ofen vorheizen auf 175° Ober/Unterhitze


  1. Den Teig wenige Millimeter dünn ausrollen und so viele Kreise wie möglich ausstechen, den Teig wenn nötig erneut ausrollen und weitere Kreise ausstechen. Wird der Teig zu weich, zwischendurch wieder in den Kühlschrank legen.
  2. In die Mitte der Kreise die jeweiligen Füllungen geben, etwa einen halben Tl Frischkäse und einen halben Tl Cranberry Kompott, oder Rote Bete Püree. Genug Füllung damit eine Wölbung der Pies entsteht, aber nur so viel, dass Füllung beim Verschließen der Teighälften nicht rausquillt.
  3. Eine Hälfte des Teiges am Rand mit verquirltem Ei  bestreichen, so haften die Teigdeckel besser.
  4. Den zweiten Hälften mit Daumen und Fingern vorsichtig eine Wölbung verpassen, auf die Füllung geben und die Teigränder mit etwas Druck gut verschließen.
  5. Die Pies mit einem scharfen Messer etwas einschneiden, so entweicht später die Luft und es sieht toll aus. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben. Es empfiehlt sich, die Pies unterschiedlich einzuschneiden, so kann man die Füllungen gut auseinander halten.
  6. Die Mini-Pies mit dem verquirlten Ei bestreichen und mit Zucker oder Salz bestreuen.
  7. Die Hand Pies etwa 20 Minuten, oder bis sie goldbraun sind backen.
Diese Teilchen schmecken warm oder kalt gleichermaßen gut. Man muss nur die Geduld aufbringen, sie etwas abkühlen zu lassen, bevor man das Naschen anfängt, denn die Füllung ist natürlich am Anfang höllisch heiß.

Hier gibt es noch weitere Hand Pie Rezepte: 


Hand Pies Strawberry and Cream
Hand Pies mit Pflaumenkompott
Hand Pies mit Birne-Gorgongola Füllung
Hand Pies mit Apfel-Karamell Füllung
Hand Pies mit Cheddar-Rosa Pfeffer Füllung  

Lasst es euch schmecken und macht es euch schön,

Simone






1 Kommentar:

  1. Jetzt weiß ich, dass ich mir zu Weihnachten so ein Teig-Ausstecherli wünschen muss. Die Mini-Pies sehen goldig aus und werden fdank wandelbarer Füllung mit Sicherheit nie langweilig. Toll und Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen