Samstag, 7. März 2015

Cajun Spice Mix

Eine meiner Lieblings-Gewürzmischungen ist dieser Cajun Spice Mix.

Es schmeckt kräftig-würzig, mit einer leichten Schärfe, ist eigentlich mit keiner europäischen Gewürzmischung zu vergleichen und doch so vielseitig einsetzbar.






Ich liebe die Küche der Südstaaten mit ihren Cajun und Creole Soulfood Speisen. In fast jedem der Reis- und Eintopfgerichte zu Fisch und Fleisch, in Gumbos und Jambalayas wird ein Creole oder Cajun Spice Mix verwendet. Während sich die Creolische von der Cajun Küche unterscheidet, wie ich es in diesem Post bereits beschrieben habe, werden für beide Stile die annähernd gleichen Gewürze verwendet. Cajun- und Creole-Gewürzmischungen, Mixes oder Seasoning-Variationen gibt es unendlich viele. Man kann sie fertig kaufen oder sie selbst herstellen, was ich so zweimal im Jahr mache. Ich verwende sie außer für die Südstaatengerichte gern für Dips und Saucen, zum würzen von Fleisch und vieles mehr. Die unten angegebene Menge reicht für so einige Gerichte und wenn ihr diese Mischung dann so liebt wie ich, werden die Mengen schnell vervielfacht.



Da ich bereits das fünfte Rezept poste, bei dem ein Cajun Seasoning nicht nur verwendet wird, sondern sogar unverzichtbar ist, bekommt dieser Mix jetzt einen eigenen Beitrag.
Der Hauptunterschied zu fertigen Cajun oder Creole Mixes (in denen besonders hierzulande gern auch mal merkwürdige Zutaten enthalten sind, die in den Originalversionen gar nicht vorkommen) ist, dass so gut wie immer Zwiebel und Knoblauchpulver enthalten ist.  Beides lassen wir mal schön weg und verwenden es in den später zubereiteten Speisen frisch.
Da meine Mischung immer auf Vorrat zubereitet wird, verwende ich die Kräuter getrocknet.


Hier kommt meine Variante:

Zutaten

2 Tl Salz
1 Tl Knoblauchpulver (oder frischer, ca. 4 Zehen)
1 Tl Kreuzkümmel
1 Tl Oregano
2,5 Tl Paprika
1 Tl Thymian
1 Tl schwarzer Pfeffer 
1 Tl Zwiebelpulver (oder eine Zwiebel)
1 Tl Cayenne



Veggie Jambalaya




Zubereitung

Alle Zutaten werden gut gemischt und dunkel in geschlossenen Behältern aufbewahrt. Sie werden etwa 20 Minuten in den Speisen mitgegart. Einfaches darüberstreuen, wie bei dubiosen Pizzagewürzen bringt überhaupt nichts, denn die Aromen müssen sich beim Garen erst entfalten. Damit die das tun und sich nicht wieder davon machen, sollten sie auch nicht zu lange mitgegart werden, nach einer Stunde hat man jedes Gewürz um die Ecke gebracht. Dieser Mix ist so unglaublich lecker, dass ich mich schon dolle auf mein nächstes Jambalaya freue.

Macht es euch schön pikant,

Simone




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen