Sonntag, 15. März 2015

Frühlingstarte mit bunten Möhren und Edamame

Wenn man zu einem  Hamburger Foodbloggertreffen mitten im März eine Frühlingstarte mitbringen möchte, muss man erfindungsreich sein. Nach Frühling ausschauen soll sie nämlich schon, Spargel und ähnlich Gemüse die den Frühling repräsentieren, die jetzt noch keine Saison haben, kommen allerdings nicht in Frage. Der Besuch einer meiner Lieblingsstände auf einem Hamburger Wochenmarkt ist aber immer wieder eine gute Wahl, dort liegt für mich auch diesmal das Passende parat.

Frühlings Tarte






















So ein Besuch auf dem Markt ist im Übrigen all denjenigen besonders zu empfehlen, die den ganzjährig angebotenen Obst- und Gemüsesorten im Supermarkt nicht widerstehen können. Auf einem guten Wochenmarkt gibt es saisonale Schätze, die erntefrisch aus der Region kommen und doppelt so viel Geschmack haben. 
Ich habe mich für tief dunkellila, orange und gelbe Möhren entschieden, wer die nicht erhält, kann natürlich ebenso gut die gewöhnlichen Möhren verwenden. Einen leuchtend frühlingsgrünen Farbtupfer bekommt man zusätzlich ja noch durch die Edamame, bzw. die ausgelösten Sojabohnenkerne, welche man gefroren in Asia-Läden erhält.
Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen, die knackfrisch und lecker schmecken. Sollten die nicht zu bekommen sein könnte man alternativ etwas später im Jahr, Erbsen oder grüne Dicke Bohnen nehmen. 


Frühlings Tarte



























Um der Tarte den letzten Frühlingstouch zu verpassen, werden noch junge Blätter, Kräuter oder Sprossen darüber gestreut. Verwendet einfach was zur Hand ist, es könnten auch Gänseblümchen oder Bellis sein, falls keine bunten Sprossen erreichbar sind. bunte Kresse ist ebenfalls eine gute Wahl, seid kreativ und arbeitet mit dem, was euch begegnet.



Frühlings Tarte






Meine Lieblingstarte-Füllung für pikante Varianten ist immer diese Cheesecake-Senffüllung gewesen, jetzt im Frühling darf es aber gern etwas leichteres sein. Zorras Event im Kochtopf  in Kooperation mit der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft hat mich auf die Idee gebracht, eine Mischung aus Joghurt und Créme Fraîche zu versuchen, die mir auch außerordentlich gut gefällt.


Frühlings Tarte






Als letztes bevor es losgeht noch drei Sätze über den Teig. Dieser Tarteteig ist ursprünglich von Thomas Keller (Thomas Keller’s Buttery Pastry Shell). Er ist etwas blättrig, unvergleichlich zartschmelzend aber immer ein wenig unregelmäßig. Dieser bröckelige, am oberen Rand immer wie zufällig abgebrochene Teig hat eine Optik die ich sehr mag, wer gern einen gleichmäßigen Rand hätte, sollte für die Teighülle ein anderes Rezept verwenden. 
Ich verarbeite den Teig wie auch Smitten Kitchen, gern folgendermaßen: Der Teig wird an dem Backformrand entlang über die Kante geformt und dort umgeklappt und etwas festgedrückt. Den überschüssigen Teig bricht man später nach dem Backen ab und kann so das Backwerk aus der Form lösen. Wird der Teig oben nicht fixiert, krumpelt er den Formrand hinab und ergibt einen dicken, flachen, unregelmäßigen Teigrand. 



Frühlings Tarte







Der Teig hat  bei mir schon einen eigenen Post bekommen. Ausführlicheres lest ihr unter: Weltbester Tarteteig
Das Rezept folgt aber auch gleich hier, denn  jetzt geht's los:

Ihr benötigt:

1 Tarte oder Quicheform mit herausnehmbarem Boden von 24 - 26 cm 


Frühlings Tarte 

Zutaten


 Teig


250 g Mehl
225 g Butter, eiskalt
50 g Zucker
1/4 Tl Salz oder etwas weniger für süße Gerichte
60 ml Wasser, eiskalt (einige Minuten in den Froster stellen)


Füllung

100 g Naturjoghurt
100 g Crème Fraîche
3 große Bio-Eier
2 Tl Dijonsenf
1 Tl grober Senf
1 Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
Pfeffer/Salz


Belag  

6-10 kurze Möhren, bunt oder orange
5 Stiele Frühlingslauch
1-2 Handvoll ausgelöste Edamame
wenn möglich etwas Bete Sprossen, ersatzweise rote Kresse.
einige schöne Blätter, ich hatte Babymangold












Zubereitung

Teig

1. Das Mehl mit dem Salz und dem Zucker vermischen. Die Butter mit der Hälfte des Mehls zügig
    verkneten, dabei die Butter in Stückchen nach und nach zugeben. Nach der Butter, wird das
    restliche Mehl eingearbeitet und anschließend das Wasser eingeknetet.
2. Der Teig wird nun zu einer flachen Kugel geformt in Folie eingepackt und ruht mindestens eine
    Stunde im Kühlschrank, kann aber auch zwei Tage drin bleiben.
3. Eine Form gut einfetten.
4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche möglichst gleichmäßig rund ausrollen, dafür die Oberfläche
   des Teiges ebenfalls einmehlen. Der Teig sollte die Größe der gewünschten Form + Rand + 1-2 cm
   zum Umklappen erhalten.
5. Teig über ein Nudelholz rollen und so über die Backform bugsieren. Den Boden und den Rand so
    gleichmäßig wie möglich in die Form drücken und drauf achten, dass der Teig gleichmäßig oben
    überlappt. Den Teigboden mehrmals mit der Gabel einstechen. Die Form für weitere 20 Minuten in
    den Kühlschrank geben und den Ofen vorheizen auf 165° Ober/Unterhitze.
6. Den Tarteteig 40 Minuten backen, die ersten 20 blind (Backpapier und Hülsenfrüchte), den Rest
    solo. Zwischenzeitlich gucken, ob der Teig an Ort und Stelle bleibt, sonst mit einem Spatel etwas
     nacharbeiten. das ist meistens nötig, aber schnell behebbar.
7. Der Tarteboden kan mit der inzwischen vorbereiteten Füllung sofort gefüllt und weiter gebacken
    werden.


 Füllung

Alle Zutaten miteinander verquirlen, die fertige Mischung mit Salz und Pfeffer abschmecken, eventuell noch etwas Senf hinzu fügen, ganz nach Geschmack.

Belag 

  1. Die geputzten Möhren in einem Dämpfeinsatz oder in einem Topf mir wenig Wasser sanft weich köcheln, Sie sollten noch etwas Biss haben, da sie im Ofen weiter garen.
  2. Die Edamame separat für etwa 10 Minuten weich kochen (weicher als wenn man sie solo knabbert).

Der Tarteteig muss noch aus der Form gebrochen werden.

Fertigstellen 

  1. Die Füllung etwa 1-1,5 cm hoch in den Tarteboden geben, die Möhren sollten nicht darin versinken. Möhren (eventuell gekürzt), und den Lauch sternförmig auf der Füllung anordnen.
  2. Die Tarte weitere 30 Minuten  bei maximal 170 Grad backen. Die Füllung sollte vollständig gestockt sein und der Teig nicht zu dunkel werden. Fünf Minuten vor Ende die Edamame auf die Tartemitte rieseln lassen.
  3. Die Tarte auskühlen lassen und mit frischem Grün, Kresse oder Sprossen belegen.

Diese kunterbunte Tarte macht mit bei:


Blog-Event CVI - Sauer macht lustig (Einsendeschluss 15. März 2015)



Macht es euch bunt und genießt den Frühling,

Simone




Kommentare:

  1. Was für Wahnsinns-Farben!!! Danke für diesen Augenschmaus!

    AntwortenLöschen
  2. Simone, du weißt ja, dass ich deine Fotos liebe, aber diese Tarte ist wirklich besonders hübsch. Und hat bestimmt auch köstlich geschmeckt.. *hach ♡
    Liebe Grüße Janke

    AntwortenLöschen
  3. Die beiden Dinger waren soooooooooooo schön zum Anschauen, liebe Grüße aus Salzburg, Claudia ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe ClauDia. War schön, dich einmal persönlich getroffen zu haben.

      Löschen
  4. Wie gemalt! Da traut man sich kaum die schöne Tarte anzuschneiden! Danke fürs Mitmachen! PS: Könntest du noch einen Textlink zum Ankündigungsbeitrag reinkopieren, sowie verlangt. Muchas gracias im voraus!

    AntwortenLöschen
  5. Meine Güte, ich habe Hunger...!
    Danke für das Rezept, das wird sicher auf dem Tisch landen (und ich hab mir auch gleich die Cheesecake-Senf-Variante auch auf die Liste gesetzt...). Vermutlich wird der kurze Mitbewohner sich über "das orangene" (oder das grüne/das gelbe/das rote) beschweren, aber darauf kann ich keine Rücksicht nehmen, wenn mir der Zahn tropft. ;)

    Allerdings muß ich sagen, dass die Zutatenliste mir den Schweiß auf die Stirn treibt. Edamame? Gibt's hier nicht. Bunte Möhren? Suchen, eventuell habe ich ja mal Glück... Bunte Kresse??? Könnte ich vielleicht selber ziehen, ich wollte eh Sprossensaat holen.

    Meinst Du, man könnte Edamame durch Erbsen oder Zuckerschoten ersetzen? Ich habe die Dinger noch nie gesehen, und hier gibt's auch keinen Asia-Laden (erst in knapp 60 km Entfernung).

    Liebe (und hungrige!) Grüße
    Katrin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Beitrag selbst habe ich doch geschrieben, dass man die Edamame durch Erbsen oder Bohnen ersetzen kann, die bunten Möhren durch orange und die Wahl der Sprossen und Kresse bleibt jedem selbst überlassen. Ich weiß ja, dass nicht alle die Einkaufsmöglichkeiten wie wir Hamburger haben. Dann sollte es gut machbar sein ;-)
      Liebe Grüße,
      Simone

      Löschen
    2. Glatt überlesen - wie peinlich. Aber ich schiebe das auf Deine schönen Bilder, dann bin ich aus dem Schneider ;-)
      Danke Dir!

      Löschen
  6. toll sieht die tarte aus! hab ich das richtig verstanden - du bäckst die tarte 40 minuten vor und dann weitere 30 minuten mit füllung? das kommt mir wahnsinnig lang vor - drum frag ich nochmal nach.
    die füllung mit joghurt klingt auch super. ich werd das mal ausprobieren...
    alles liebe
    nadin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich bleibt der Teig 40 Minuten und dann mit Füllung nochmal 30 Minuten im Ofen, dieser ist aber mit 165 C nicht sehr heiß, so dass alles durchbacken kann, ohne zu sehr zu bräunen.
      LG, Simone

      Löschen
  7. Hallo Simone,
    Oh, die bunten Möhren sehen klasse aus. Die habe ich letzte Woche auf dem Markt auch in der Hand gehabt, wusste aber nicht so recht, was ich mit ihnen machen wollte. Nun habe ich aber ja eine Anregung. Den Tarte-Teig probiere ich auch sehr gerne mal aus. Die Backzeit kommt mir auch sehr lang vor.... Mhhh...

    LG
    Nika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer es schafft, den Teig, besonders eben den Boden, in kürzerer Zeit durchzubacken, kann es gern versuchen, aber wie gesagt, der Ofen wird nicht heißer als 165 C und ich bin mit der Backzeit noch etwas kürzer als im Originalrezept angegeben. Berichte gern, wenn du die Tarte nachbäckst.
      LG, Simone

      Löschen
  8. Wow, da kann ich mich nur anschließen! Essen ist einfach manchmal Kunst und wunderschön!
    Muss ich versuchen :-)

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Boah, ich bin voll beeindruckt. Ein wahnsinnig tolle Tarte! Ich glaube die muss man wirklich einfach nachmachen! LG, Anna-Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde mich sehr freuen liebe Anna-Karina und herzlichen Dank!

      Löschen
  10. Schaut ganz toll aus und ich bin mir sicher, es schmeckt auch fabelhaft!
    Muss ich auf alle Fälle mal testen!

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir Frauke, würde mich sehr freuen!

      Löschen