Sonntag, 3. Januar 2016

Shakshuka mit Rote Bete

Shakshouka, Shakshuka oder Chakchouka ist eigentlich ein vornehmlich aus Tomaten und Paprika bestehendes, sehr würziges, dabei absolut kalorienarmes Pfannengericht, welches sich weltweit einer so großen Beliebtheit erfreut, dass es inzwischen zahlreiche fantasievolle Varianten gibt. Ottolenghi war wohl nicht unmaßgeblich an der Weltreise des Shakshuka beteiligt und es hat Einzug in die vegetarische Küche von Australien bis Schweden gehalten. Natürlich auch, weil es extrem einfach zuzubereiten ist, sich größtenteils von selbst macht und noch viel besser schmeckt, als es aussieht.








Diese Shakshuka habe ich bereits im letzten Sommer zubereitet. Sie ist also wie man sieht ein tolles Ganzjahresgericht. Sie besteht ausschließlich aus saisonunabhängigen Gemüsen, die es sowohl frisch aus dem Beet, als auch als Lagerware zu kaufen gibt. Die Bete beispielsweise habe ihr ersten Knollen im Sommer entwickelt und die letzten aus derselben Saat stecken immer noch gemütlich in der Erde. Das liegt natürlich an diesem extrem milden Wetter. Als Lagerware werden sie aber auf Märkten angeboten, bis die ersten  Neuen wieder aus der Erde gucken.


Shakshouka mit Rote Bete
Ich habe vor zwei Jahren schon eine Shakshouka-Version von Hugh Fearnley Whittingstall aus Täglich Vegetarisch gepostet, die noch dichter an den originalen Pfannengerichten aus Nordafrika liegt. Eine schöne Shakshuka ist ein so gemütlich befriedigendes Gericht, bei dem ich Fleisch überhaupt nicht vermisse.  Es ist so wie es ist - einfach perfekt! 


Meine große Pfannenliebe ist übrigens dieses gusseiserne Schmuckstück von Staub.
Seid ihr in amerikanischen Blogs schon öfter über Rezepte von Gerichten in Cast Iron Skillets gestolpert? Ich habe schon einiges in diesem rustikalen Schätzchen zubereitet, es ist nämlich nicht nur wunderschön, sondern bereits emailliert und braucht nicht mehr eingebrannt zu werden.


Besonders in den USA gibt es eine Fülle von Rezepten für die Cast Iron Skillets. Die beschichteten Pfannen haben ihnen zwar seit den 70er Jahren den Rang abgelaufen, so wunderbare Blogs wie
Local Milk/a cast iron skillet and a camera tragen aber sehr viel dazu bei, die fantastischen Pfannen wieder bekannt zu machen. Es gibt eine Vielzahl von Gerichten, die man wie ich finde in keinem Kochgerät besser herstellen kann. Shakshuka, beispielsweise habe ich noch nie ohne Eisenpfanne zubereitet. Man gart das Gemüse in der Pfanne auf dem Herd und lässt sie dann mit den aufgeschlagenen Eiern direkt in den Ofen und später auf den Tisch wandern, wo die Speisen durch die Hitzespeichernde Eigenschaft von Gusseisen extrem lange warm gehalten werden.



Shakshouka mit Rote Bete

Variationen:


Den Kohl über dem Shakshouka könnt ihr durch roh geraspelten Rotkohl ersetzen oder einfach weglassen und mit Kräutern verschiedenster Art bestreuen. Sollte keine Tandooripaste im Haus sein könnt ihr mit einer anderen indischen Gewürzmischung oder Zahtar würzen. Rauchsalz ist eine gute Wahl, oder einfach Kumin.

Quelle: Frei nach Cashew Kitchen Beet Shakshuka

Shakshuka mit Rote Bete




Für 2-4 Portionen


Zutaten


2 Große Rote Bete
2 große Karotten
1 mittelgroße Zwiebel
3 Knoblauchzehen
3 El Öl
1 Tl Tomatenmark
100 ml Wasser
1 kleine Dose Tomaten, stückig
1 El Apfelessig
1 El Honig oder Agavensirup
1 El Tandooripaste
oder andere Würzmischung nach Wahl
3-4 Bio-Eier
Pfeffer/Salz

etwas lila Blumenkohl
alternativ Rotkohl
junge Mangoldblätter
optional
2 Messerspitzen Piment d'Espelette


Shakshouka mit Rote Bete







Zubereitung


  1. Zwiebeln, Karotten und Rote Bete putzen und in pommesartige Stifte schneiden, Mangoldblätter in feine Streifen schneiden, Blumenkohl fein hacken oder Rotkohl hauchdünn raspeln.
  2. Gemüse in Öl etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun anrösten, dabei mehrmals rühren und wenden.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen
  4. Tomatenmark kurz mit anrösten, 100 ml Wasser, Tomaten, Honig, Essig hinzufügen, pfeffern und salzen, etwas Tandooripaste hinzufügen (vorsicht scharf, eher etwas weniger und später nachwürzen) und etwa 5 weitere Minuten bei mittlerer Hitze garen. 
  5. Jetzt, bevor die Eier in der Speise versunken sind, sollte die Mahlzeit ihre finale Würze enthalten (Pfeffer/Salz/Tandoori). 3 kleine Mulden in die Oberfläche drücken, Eier vorsichtig hineinschlagen und alles in den Ofen geben. Wer keine ofenfeste Eisenpfanne besitzt, füllt die Shakshuka in eine Auflaufform und schlägt anschließend die Eier hinein.
  6. Etwa 10-20 Minuten backen, je nachdem, wie gar die Eier sein sollen.
  7. In der Zwischenzeit könnt ihr euch um den Kohl kümmern. Der kommt entweder roh oder kurz blanchiert winzig klein gehackt über die Shakshuka, ich habe ihn knackig roh gelassen. Dabei bitte die Eier gut im Auge behalten, damit sie nicht völlig durchgaren.


Shakshouka mit Rote Bete


Shakshuka könnt ihr in zahlreichen Varianten machen, das Prinzip bleibt immer dasselbe. Probiert euch einfach gemüse- und gewürztechnisch aus.

Macht es euch leicht, bunt und gemütlich,

Simone



Das verwendete Kochgerät wurde mir von www.zwilling.com und http://www.staub.fr/  unentgeltlich zur Verfügung gestellt.  Meine Meinung zu diesem Produkt wurde davon keinesfalls beeinflusst, das es das Produkt meiner Wahl ist. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen