Sonntag, 17. April 2016

Spargel Bärlauch Carbonara

Carbonaaaaara ist ein Familiendauerbrenner und bei den Männern hier besonders beliebt. 
Jahre später war ich mal waghalsig und mopsfidel und habe Spargel Carbonara gemacht. Die gab es nun jeden Frühling mehrere Male. Und da man hier offensichtlich alle paar Jahre eine Carbonaraveränderung anerkennend annimmt gibt es sie diesmal in grün. Mit Bärlauch, der in diesem Jahr in meinem Garten auch an den unmöglichsten Stellen zum Vorschein kommt und die Herrschaft übernehmen möchte. 
Welch eine gute Entscheidung ihn zu zähmen, die Pasta schmeckt so großartig, die machen wir im Frühling jetzt garantiert immer in Grün.  

Spargel Bärlauch Carbonara




Bis auf den Spargel und Bärlauch ist dies eine ganz klassische Carbonara mit ohne Sahne und gerade eben leicht angestocktem Ei, schön schlotzig wie bei Mama in Italia.

Den Bärlauch habe ich als klassisches Pesto hinzugegeben und unten gleich die Menge für eine etwas größere Portion angegeben, weniger herzustellen lohnt sich einfach nicht.


Spargel Bärlauch Carbonara

Ich mache das Pesto jedes Mal etwas anders, ganz nach Stimmung. Manchmal liebe ich es fein püriert aus der Küchenmaschine, ein anderes mal einfach nur gemörsert und gehackt. 

Dafür alles so winzig wie möglich hacken oder die Blätter leicht zerkleinern und dann alles außer Parmesan ab in die Küchenmaschine. Den Parmesan reibe ich separat und rühre ihn anschließend in das Pesto. Mit Käse darin würde ich dem Pesto im Kühlschrank 2 Wochen geben, ohne Käse und gut mit Öl bedeckt hält es sich wesentlich länger.

Spargel Bärlauch Carbonara

Für 2 Personen

Zutaten  

Pesto

15 große Bärlauchblätter, mehr nach Geschmack
10 ml Olivenöl, ganz nach Gefühl mehr oder weniger.
2 El Pinienkerne
20 g Parmesan
Pfeffer/Salz

und sonst noch

400 g Spargel
Spaghetti
3 Bio-Eier Gr L
80 g Bacon
60-80 g Parmesan, gerieben
Olivenöl
Pfeffer/Salz
extra: ganze geröstete Pinienkerne zum darüber streuen
          2 Bärlauchblätter für Chiffonade


Zubereitung

Pesto

  1. Die Pinienkerne  (plus noch ein Löffel extra Pinienkerne) ohne Fett goldbraun anrösten. Sofort aus der Pfanne nehmen. 
  2. Alle Zutaten außer Parmesan fein zerkleinern (Küchenhelfer oder mit der Hand) anschließend den geriebenen Parmesan hinzufügen und kräftig würzen. Es spricht nichts dagegen gleich die fünffache Menge  Pesto herzustellen.
  3. Für längere Haltbarkeit sollte das Pesto frisch wie möglich ins Glas und dort gut mit Öl bedeckt sein. 
Pasta

  1. Den Speck klein schneiden, den Spargel schälen und in 4 cm lange Stücke schneiden, Parmesan reiben. 1-2 Bärlauchblatter längs aufrollen und in hauchdünne Streifen (Chiffonade) schneiden.
  2. Speck ohne Fett knusprig goldbraun anbraten, währenddessen die Eier verquirlen, würzen und die Hälfte des Parmesans hinzufügen. 
  3. Spargelstücke in etwas Öl mit Deckel etwa 10 - 12 Minuten bei sanfter Hitze in einer ausreichend großen Pfanne garen. Anschließend ohne Deckel hell goldbraun braten.
  4. Währenddessen die Pasta al dente kochen. Die fertigen Spaghetti tropfnass mit einer Zange aus dem Kochwasser heben und zu dem Spargel in die Pfanne geben. Die Pfanne vom Herd nehmen, die Eier hinzufügen und alles gut vermengen. 3-4 El Pesto mit schwenken und sofort anrichten. 
  5. Extra Pinienkerne, Bärlauch Chiffonade und Parmesan darüber streuen,  und mit dem Rest Pesto servieren. 
Spargel Bärlauch Carbonara

Wenn der Bärlauch gerade blüht mit einigen Blüten dekorieren, sie schmecken ganz wunderbar!
Wie man sieht, waren meine leider noch nicht soweit. 

Macht es euch grün und genießt den Frühling, 

Simone







Kommentare:

  1. Hi Simone,
    eine tolle Idee das so zu kombinieren :-) Das harmoniert sicher gut und dazu hast du es auch noch so schön angerichtet! Ich bin auch ganz bärlauchverrückt, da triffste direkt den richtigen Ton.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept probiere ich auf jeden Fall auch mal aus, auch wenn nicht mit dem Bacon.Aber es geht bestimmt auch ohne, oder?
    Komisch, in meinem Garten verbreitet sich alles. Egal ob im Schatten oder in der Sonne - nur der Bärlauch nicht.
    Viele Grüße
    Carolin

    AntwortenLöschen