Easy & Peasy Frankreich Frühling Gesund & Schlank Salate Sommer

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen – schmeckt wie Spätsommer am Meer

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen, Oliven, Surimi und Kapern – viel gute Laune und französische Lebensart im herzhaften Salat

 

Werbung // Taste France Magazine

 

Heute zeige ich euch einen Kartoffelsalat, der so ganz anders ist, als die üblichen Verdächtigen. Die berühmte Streitfrage, ob mit oder ohne Mayo, stellt sich heute nicht – dieser Franzose liebt nämlich seine Vinaigrette über alles.
Außerdem ist er verrückt nach gutem Senf, Oliven und Kapern und ganz besonders verknallt in bunte Möhren und Surimi. Und weil er so glücklich dabei ist, feiert er sich und seine Begleiter prickelnd mit Champagner!

Der bunte Kartoffelsalat sieht nicht nur aus, als hätte man Spaß mit ihm – er schmeckt auch so. Er ist fantastisch sonnig, saftig und und leicht, durch die Kombination der Produkte und ist blitzschnell gemacht!

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Der Blogger im  Battle Taste France Magazine

Im Taste France Magazine findet aktuell ein Blogger Battle statt. Außer mir dabei sind Maja von moey’s kitchen, Theres & Benni von Gerne Kochen und Sascha & Thorsten von Die Jungs kochen und backen.
Jeder von uns stellt dort jeweils ein Rezept aus der Kategorie „Am Meer“ und jeweils eins aus der Kategorie „Auf dem Land“ vor.

Außer mir heute dabei sind:

Moey’s kitchen mit: Französischer Rösti-Burger im schwarzen Brioche Burger Bun

Gerne Kochen mit: Surimi-Kroketten mit Blumenkohl Rouille

Die Jungs kochen und backen mit: Surimi-Cocktail mit knusprigen Kartoffeln – Der Taste France Blogger Battle „Am Meer“

Im Taste France Magazine könnt ihr direkt für euer Lieblingsrezept abstimmen und einen von 5 gusseisernen Brätern von Le Creuset im Wert von € 265,- gewinnen!  Teilnahmebedingungen

 

So schmeckt Frankreich – Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Übrigens ist nicht nur dieser Salat aus der kategorie „Am Meer“ ein knackiger Franzose, auch die meisten Zutaten dafür kommen aus Frankreich.
Ich stelle euch die leckeren Hauptzutaten einmal genauer vor.

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Drillinge, die kleinen Kartoffellieblinge

Ich liebe die kleinen Drillinge sehr, weil sie sich so vielseitig zubereiten lassen und die zarte Schale prima mitgegessen werden kann.
Diese kleinen Schätzchen kommen aus Frankreich, wo für jede erdenkliche Zubereitungsart die passende Kartoffel angebaut wird.

Die französischen Kartoffeln werden übrigens in 3 großen Kartoffel-Familien zusammengefasst:

Kartoffeln zum Kochen & Braten – Kartoffeln zum Frittieren – Kartoffeln für Püree und Ofenkartoffeln

Kartoffeln zum Kochen & Braten, zu der die Drillinge gehören, sind meine heutige Kartoffel-Familie.
Die kleinen Kerlchen dieser Familie sind festkochend und behalten daher beim Garen ihre Form. Weil sie so klein sind, werden Drillinge schneller gar als normalgroße Kartoffeln und können daher im Ganzen gegart werden. Um die Vitamine und Mineralstoffe optimal zu erhalten, gart man Kartoffeln am besten ungeschält. Abgesehen davon schmecken sie so auch am besten – gedämpfte Kartoffeln, Butter, Salz – welch ein Genuss!  Bei den Drillingen bleibt die Schale praktischerweise gleich dran – man spürt sie kaum, weil sie so dünn und zart ist.

Überhaupt herrscht bei uns im Hause eine große Kartoffelliebe. Die Knollen sind perfekt für gesunde Feierabendküche, sind einfach und immer lecker zuzubereiten und hey, mit um und bei 70 Kalorien sind sie beileibe keine Kalorienbomben, sondern auch für leichte Gerichte immer eine gute Wahl.

Mehr Infos über Kartoffeln aus Frankreich findet ihr hier: CNIPT (französischer Kartoffel-Verband)

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Kunterbunte Möhrenvielfalt

Natürlich schmecken Mohren auch wenn sie orange sind wunderbar – die Bunten Möhren, die man vor einigen Jahren kaum zu sehen bekam, sind aber nicht nur tolle Eyecatcher, sondern auch unterschiedlich im Geschmack. Violette Möhren sind meist geschmacksintensiver, die Gelben weniger süß. Mit einem kunterbunten Möhrenteller kann man sich toll durch die Sorten futtern und testen, ob man die Unterschiede herausschmeckt.

In Frankreich werden Möhren vor allem im Westen des Landes angebaut – in den Regionen Aquitanien (das ist die Region rund um Bordeaux bis hin zu den Pyrenäen), der Normandie und in geringerem Maße auch in der Bretagne.
Mit Möhren seid ihr so gut wie saisonunabhängig. Die Hauptsaison ist von August bis März, aber auf Grund der Lagerfähigkeit, könnt ihr sie eigentlich rund ums Jahr bekommen.
Vitamin- und mineralienreich sind sie im wahrsten Sinne besonders etwas fürs Auge und schmecken als Rohkost ebenso lecker wie gegart.

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Surimi Sticks – nicht nur für Sushi

Wusstet ihr, das die meisten Surimi Sticks, die man hierzulande kaufen kann, aus Frankreich kommen? Um es genau zu sagen, aus der Normandie.

Coraya in Carentan stellt Surimi-Sticks nach einer traditionellen japanischen Rezeptur her. Auf japanisch bedeutet Surimi nichts anderes als “gehackter Fisch”.
Schon vor mehr als 4000 Jahren zerkleinerte man in Japan weiße Fischfilets. Wusch sie unter klarem Wasser und würzte die so entstandene Masse. Anschließend wurde die Filet-Masse in Salz geformt, über Dampf gegart und als Kuchen oder Brot serviert.

Surimi ist ein Rezept der traditionellen japanischen Küche, das über die Zeit an heutige moderne Lebens- und Essgewohnheiten angepasst wurde. Dafür werden bei Coraya Fischfilets mit Zutaten wie Eier, Mehl und Zucker kombiniert und gedämpft. Ihre orange Farbe erhalten sie übrigens durch Paprika.
Rohware sind der Alaska-Seelachs und Alaska-Seehecht, beide stammen bei Coraya ausschließlich aus nachhaltigem Fischfang – MSC-Gütesiegel zertifiziert.

Surimi schmeckt immer frisch und saftig und kommt bereits verzehrfähig aus der Packung. Viele von euch kennen Surimi ja bereits aus Sushi, wie den bekannten California Rolls mit Mayo und Avocado. Die Sticks lassen sich aber auch pur snacken und sind eine tolle Salatzutat.

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen und Champagner?

Die Zeiten, in denen man Champagner ehrfürchtig nur zu großen Anlässen trank und an Speisen bestenfalls Erdbeeren oder Austern mit ihm servierte, sind lange vorbei. Welch ein Glück!

Guter Champagner passt natürlich nicht nur zu Austern, sondern hervorragend zu Antipasti und vielen anderen Fischen und Meeresfrüchten und prickelt ganz bezaubernd zu diesem französischen Salat, bei dem man an Sommerabende in Südfrankreich denkt.
Zu diesem fröhlichen Salat gibt es eine Flasche Louis Roederer Brut Premier.

Der Brut Premier besteht aus ungefähr 40% Pinot noir, 40% Chardonnay und 20% Pinot Meunier. Er vereint die in Eichenfässern gereiften Weine der drei Rebsorten der Champagne, die aus verschiedenen von Louis Roederer ausgewählten Crus stammen. Der Gute reift 3 Jahre im Keller und mindestens 6 Monate nach dem Dégorgement.

Salziges zu Champagner? Mais oui! Nicht zu scharf und zu stark gewürzt sollte die Speise sein, die ihr zu Champagner genießt. Leicht Gesalzenes, mild Gewürztes ist hingegen eine perfekte Ergänzung zu seiner feinen Säure und schmeckt einfach formidable!

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen – schmeckt wie Spätsommer am Meer

4-6 Portionen

Zutaten

Salat

900 g  Drillinge aus Frankreich, zarte, kleine Kartoffeln
2 Packungen Coraya Surimi, à 200 g
2 bunte Möhren aus Frankreich
3 Stangen Frühlingslauch
2 kleine rote Zwiebeln
100 ml Gemüsebrühe
1 Handvoll Rucola
100 g schwarze Oliven
150 g  Kapern (bevorzugt in Salz)
Rapsöl zum Frittieren der Kapern

Dressing

3 El Weißweinessig
1 Tl Dijon Senf
2 Tl grober Senf
3 El Olivenöl
1 Tl flüssiger Honig
Pfeffer/Salz

Zubereitung

Gart die Drillinge mit reichlich Salz bestreut in einem Topf mit Dämpfeinsatz etwa 20 Minuten.
Schneidet währenddessen jeden Surimi Stick in 3-4 Stücke und hobelt die geschälten Möhren in hauchdünne Streifen.
Gebt die Möhren in einen geschlossenen Behälter, damit sie nicht austrocknen.
Hackt die 1 Zwiebel sehr fein, schneidet die 2. Zwiebel und den Frühlingslauch in feine Ringe und haltet heiße Brühe bereit.
Sobald die Kartoffeln gar sind, gebt ihr sie mit Schale heiß in eine Schüssel.
Gebt die gehackten Zwiebeln hinzu und übergießt beides mit heißer Brühe. Lasst es 30 Minuten durchziehen und rührt ab und zu um.
Mischt den Essig mit beiden Senf Sorten und quirlt Olivenöl und Honig hinein.
Gebt Zwiebelringe, Lauch, Rucola, Oliven und Surimi zu den Kartoffeln.
Rührt alles vorsichtig durch und schmeckt pikant mit Pfeffer und Salz ab.
Rollt die Möhrenstreifen auf, setzt sie dekorativ in den Salat und begießt alles mit der Vinaigrette.

Extra

Um die Kapern zu rösten, gebt ihr 1 cm Öl in einen keinen, hohen Topf und röstet die Kapern einige Minuten bis sie Farbe annehmen.
Lasst sie anschließend auf einem Küchenkrepp kurz abtropfen und gebt einige auf den Salat. Die restlichen Kapern reicht ihr zum Knabbern dazu.

Und wie genießt ihr diesen herrlich frischen und zugleich herzhaften Salat? Mit guten Freunden und einer gekühlten Flasche prickelndem Champagner Louis Roederer Brut Premier!

Stimmt ab für euer Lieblingsrezept!

Taste France Magazine könnt ihr jetzt direkt für euer Lieblingsrezept abstimmen!
Dieser Salat ist mein Beitrag aus der Kategorie „Am Meer“ und morgen gibt es Pasta mit Steakstreifen vom Tafelspitz aus der Kategorie „Auf dem Land“

Falls euch dieser Salat gefällt, würde ich mich freuen, wenn ihr hier mit abstimmt: Taste France Magazine

 

Bon appétit et santé,

Simone

 

 

Dieser Beitrag entstand in köstlicher Zusammenarbeit mit dem Taste France Magazine CNIPT, dem französischer Kartoffel-Verband, Interfel, dem französischen Verband für Obst & Gemüse Coraya und Champagne Louis Roederer

 

 

 

 

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen

Französischer Kartoffelsalat mit Drillingen, Oliven, Surimi und Kaper

0

Leave a Reply