Brot Easy & Peasy Gebäck Kuchen Rest der Welt Sommer

Blaubeer Babka – Gefüllter Hefezopf und Napfkuchen

 

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf aus einem Teig nach Ottolenghi. Blaubeeren marmorieren das jüdische Traditionsgebäck

Im Dänemark Urlaub haben wir uns quer durch Kopenhagens Bäckereien und Coffee Shops gefuttert.  Zu Hause angekommen, war da eine große Sehnsucht nach dem herrlichen Gebäck mit viel Kardamom. Ich bin also schnurstracks in die Küche gehüpft und habe fix den Hefeteig für 2 ganz wunderbare Babkas angesetzt und sie zum Gehen über Nacht in den Kühlschrank gelegt.

Am nächsten Tag wurde schnell fruchtig bestrichen und gerollt und was soll ich sagen – die Babkas nehmen es aber ganz locker mit fast allen Gebäckstücken in Kopenhagen auf, die wir verschnabbelt haben und das waren viele!

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

Blaubeer Babka – Gefüllter Hefezopf und Napfkuchen

Ein Babka ist kinderleicht gebacken und wird eigentlich wie simple Zimtschnecken vorbereitet. Allerdings werden die Hefeteigrollen nicht in Scheiben, sondern längs aufgeschnitten und zu einem Zopf gedreht. Das klappt ganz einfach. Was ihr unbedingt braucht, ist ein scharfes Messer, am besten ein gezacktes. Damit bekommt man den weichen Teig ganz easy geteilt.
Ottolenghi füllt sein Babka mit Schoki und Nüssen – ich hatte Lust auf Blaubeeren und auf die in Skandinavien übliche Menge Kardamom!

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

Die Zutaten sind für 2 Kuchen

Die Teigmenge ergibt bei den meisten Rezepten zwei Babkas. Warum auch immer. Wer nur einen Hefezopf backen möchte, teilt die Menge der Zutaten – ich würde aber unbedingt zwei backen! Babkas sind doch solche Schönheiten und sie schmecken noch besser, als sie aussehen!

Hier habe ich bereits eine Himbeer Babka gemacht: FRUCHTIGER BABKA – GEFÜLLTER HEFEZOPF UND NAPFKUCHEN AUF JÜDISCHE ART
Meine Babkas unterscheiden sich nur in der Füllung und es ist in der roten Version kein Kardamom enthalten.


Fruchtiger Babka - Gefüllter Hefezopf und Napfkuchen auf jüdische Art

 

 

 

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

Babka – Tipps und Tricks

  1. Im Originalrezept von Ottolenghi wird der Teig als Ganzes zur Übernachtgare kalt gestellt. Ich habe ihn hingegen getrennt in Schüsseln zur Gare gegeben, weil man sich so entscheiden kann, ob man am nächsten Tag beide Babkas backen möchte, oder vielleicht einen Teigling einfriert. Und jeder Zubereitungsschritt, der am Backtag wegfällt, kommt mir sehr gelegen.
  2. Der Teig ist fluffig weich und möchte eigentlich ganz gern in der Form kleben bleiben. Ich empfehle daher, sie nicht einzufetten, sondern lieber mit Backpapier, oder diesem praktischen Papier für Kastenformen   auszulegen.
  3. Ihr könnt jede Marmelade zum Füllen der Babkas nehmen. Ich ziehe aber in wenigen Minuten zubereitetes und schwach gesüßtes Fruchtpüree vor. Schließlich kommt anschließend noch Sirup in die Babkas.
  4. Babkas müssen im Ofen unbedingt abgedeckt werden, damit sie nicht zu dunkel werden. Beobachtet sie bitte, damit sie höchstens hellgoldbraun werden. An Stelle von Alufolie kann man dafür gut doppeltes Backpapier nehmen

Lakeland Backpapier in Kastenform mit geraden Kanten, 900 g, 40 Stück
  • Antihaft-Papier für Kastenformen.
  • Ideal zum Backen für Vetrieb und um Selbstgebackenes zu verschenken.
  • Hält Temperaturen von bis zu 230 °C stand.
  • Keine Notwendigkeit Papier oder Formen einzufetten.
  • 40 Einlagen für 900-g-Brotbackformen, 19 x 9 x 6,5 cm H. (Bitte überprüfen Sie die Größe Ihrer Brotbackform).

Letzte Aktualisierung am 17.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

 

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

Blaubeer Babka – Gefüllter Hefezopf und Napfkuchen

Die Zutaten für 2 Kuchen, Backform ca. 10 x 23 cm groß

Zutaten

Teig

530 g Mehl, plus mehr für die Arbeitsfläche
90 g Zucker
6 g Salz
150 g weiche Butter, gewürfelt
1 Päckchen Trockenhefe
2 unbehandelten Zitrone, Abrieb
3 Eier, gr L

Füllung

280 g Blaubeeeren
2 Zitronen, Saft
70 g Zucker
25-30 g Stärke
1 Tl frisch gemahlener Kardamom

Sirup

100 g Zucker
75 ml Wasser

Zubereitung

Beerenpüree (alternativ fertige Marmelade)
  1. Stärke und Zucker mischen und mit Blaubeeren und Zitronensaft erhitzen.
  2. Alles so lange köcheln, bis die Blaubeeren schön weich sind. Ist die Masse sehr trocken, einfach noch 1-2 El Wasser hinzufügen.  Das Püree sollte eine sehr feste Konsistenz haben und nicht vom Löffel tropfen
  3. Kardamom hinzufügen und alles mit einem Stabmixer pürieren.
Hefeteig
  1. In einer Rührschüssel (Küchenmaschine is best) Hefe und 120 ml lauwarmes Wasser mit 1 Tl Zucker verrühren und 5 Min. Stehen lassen.
  2. In einer anderen Schüssel Mehl, Zucker, Salz und Zitronenabrieb verrühren.
  3. Eier mit der Mehlmischung zur Hefemischung geben, anschließend  3 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit mit dem Knethaken kneten.
  4. Butterwürfel nach und nach bei mittlerer Geschwindigkeit einkneten und so lange rühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der sich von der Schüssel löst. Tut er das nicht, noch 1 El Mehl hinzufügen.
  5. Teig durch 2 teilen, 2 Schüsseln ausfetten, die Teige hineinlegen und verschlossen 5 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
Backen
  1. 2 Kastenformen einfetten, oder besser mit Backpapier oder Papier für Kastenformen   auslegen.
  2. Einen Teigling in der Größe von ca. 30 x 40 cm ausrollen, anschließend mit der Frucht bestreichen. Dabei einen Rand von 1-2 cm frei lassen.
  3. Teig von der kurzen Seite eng aufrollen und auf die Naht legen.
  4. Den Strang mit einem scharfen Brotmesser der Länge nach durchschneiden, anschließend beide Stränge mit den offenen Seiten nach oben nebeneinanderlegen.
  5. Einen Zopf schlingen, anschließend den Teig in die Form legen und abgedeckt weitere 1,5 Stunden gehen lassen.
  6. Mit dem 2. Teigling ebenso verfahren – jetzt, oder später (ich friere gern die 2. Hälfte ein)
  7. Währenddessen den Backofen auf 190°C Ober/Unterhitze vorheizen und die Babkas 30-40 Minuten backen, bis die Hefezöpfe durchgebacken und schön aufgegangen sind.
  8. Damit die Babkas nicht zu dunkel werden sollten sie rechtzeitig abgedeckt werden, z.B. mit doppelt gelegtem Backpapier.
  9. Währenddessen kann man den Sirup rührend kochen, bis sich der Zucker gelöst hat.
  10. Die noch warmen Babkas mit dem Sirup tränken, bis er aufgebraucht ist.
  11. Die Babkas erst aus der Form nehmen, wenn sie mindestens lauwarm abgekühlt sind

 

Man könnte die Babka noch mit Butter bestreichen, oder Sahne dazu reichen, wir lieben sie aber auch ohne alles.

Macht es euch fruchtig und lecker,

Simone

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

Blaubeer Babka – Gefüllter Hefezopf und Napfkuchen

Blaubeer Babka, ein fluffig weicher Hefezopf

0

You may also like

Lass mir einen Kommentar da: