Easy & Peasy Herbst Herzhaftes Soulfood Pasta Rest der Welt Vegetarisch Winter

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni – Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni – Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta – das so leckere, ursprüngliche, sehr traditionelle Schweizer Gericht mit Pasta, Zwiebeln, Kartoffeln und Bergkäse

Werbung für GENUSS PUR Hartweizen Nudeln von 3 GLOCKEN

 

Ja, die Älplermagronen! Gerade zu dieser Jahreszeit ist es eins der gemütlichsten Gerichte, die ich kenne. Eins der schnellsten ist es obendrein, in knapp 25 Minuten steht das Essen auf dem Tisch und gekocht wird alles in einem Topf.
Dieses so unscheinbare Nudelgericht hat es in sich – es schmeckt umwerfend gut!

 

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

Magronen, Makkaroni, Maccaroni, Maccheroni, oder was denn nun?

Magronen nennen es die Schweizer und Maccheroni die Italiener – alle weiteren Namen sind landestypisch. In Deutschland schreibt man die Nudel Makkaroni oder Maccaroni.

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni – und wer hat’s erfunden?

Die Schweizer Almöhis haben sich dieses Knallergericht ausgedacht. Vor mehr als 100 Jahren hatte die Schweiz schon ihre One Pot Pasta.
Ursprünglich gedacht als sättigendes, schnelles Gericht für die Arbeit am Berg, haben es die Älplermagronen zum Hütten-Renner gebracht. Dabei muss man kein hungriger Skifahrer sein, um diesen Klassiker zu lieben:
Die Kombination aus maximal gebräunten Zwiebeln, Makkaroni, Kartoffeln und Bergkäse ist a Wahnsinn! Eigentlich ist man bereits nach einer Portion satt, aber…
Also kocht am besten gleich eine große Menge – die Älplermagronen haben Nachschlagpotential.

 

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

5 unschlagbar gute Gründe warum man dieses fantastische Gericht im Repertoire haben muss

  • Älplermagronen schmecken himmlisch
  • Es gibt fast keinen Abwasch
  • Das Gericht kann auch von absoluten Kochlaien zubereitet werden.
  • Es ist wahnsinnig schnell und gelingsicher
  • Man braucht nur eine Handvoll Zutaten

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni fürsi oder hindersi

Bitte was? Ganz einfach: in der Schweiz bedeutet “fürsi” vorwärts und “hindersi” rückwärts.
Wie auch bei der Zubereitung eines Steaks kann das Bräunen, also der Maillard Effekt am Anfang, oder am Ende der Zubereitung liegen.

“Fürsi” gart man hier, wenn die Nudeln und Kartoffeln gekocht und anschließend im Ofen gebacken und mit Röstzwiebeln serviert werden.
Wir garen “hindersi”, weil das um Längen besser schmeckt. Wir beginnen mit den Röstzwiebeln und zu denen kommen alle weiteren Zutaten hinzu.

Bei dieser Methode legen sich die Röstaromen der Zwiebeln gleich am Anfang um jede Nudel und Kartoffel herum und sorgen dafür, dass das ganze Gericht schön hellbraun und wunderbar cremig wird.

Solltet ihr zwar Älplermagronen kennen, nicht aber diese Art der Zubereitung: Unbedingt ausprobieren!

Wie ich von den Makkaroni zu den Magronen kam

Als ich klein war, besuchte ich häufiger meine zusammenlebenden, schon recht alten Tanten für eine Weile. Das war immer sehr lustig, weil sie alle Zeit der Welt hatten, sich alles ausschließlich um mich drehte und sie für jeden Quatsch zu haben waren.
Ganz besonders liebte ich es, wenn wir gemütlich zusammen kochten. Also sie kochten und ich machte einfachste Hilfsarbeiten.
Zu essen gab es meistens Nudeln, weil ich die täglich essen mochte. Meine Tanten kauften ausschließlich Makkaroni, ich habe keine Ahnung warum und ich war sehr okay damit.

Nie vergesse ich, wieviel Spaß es mir gemacht hat, die Makkaroni zu zerbrechen und herauszufinden, mit wie vielen das auf einmal klappte. Es war ja ganz schön anstrengend.
Viele Jahre später ist mir dann wieder eingefallen dass es ja nicht nur Spaghetti, Gekringeltes und Lasagne gibt, sondern dass da ja auch noch die Makkaroni sind.
Bloß was macht man damit? Klar Nudelaufläufe und Mac & Cheese – die gehen immer. Was sonst noch? Wozu benötigt man unbedingt Makkaroni?

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

3 GLOCKEN GENUSS PUR – Maccaroni

So stöberte ich und entdeckte die Älplermagronen und ich wusste bereits nach drei gelesenen Sätzen, dass das mein Gericht sein würde. Älplermagronen hindersi!


3 GLOCKEN GENUSS PUR – Maccaroni
sind meine erste Wahl. Natürlich konnte man auch die kurzen 3 GLOCKEN GENUSS PUR – Mini -Maccaroni nehmen, das wäre für mich (siehe oben) aber nur der halbe Spaß 🙂

 

Maccaroni GENUSS-PUR

 

 

Hartweizen und Quellwasser und sonst nichts

Alle Nudeln der 3 GLOCKEN GENUSS PUR Range bestehen übrigens aus reinem Hartweizen und reinem Quellwasser und sonst nichts – so liebe ich meine Nudeln!

Aus sage und schreibe 16 Nudelsorten besteht diese Range – von kurz und kringelig bis lang und schlank, ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Schaut euch unbedingt auf der Seite von 3 GLOCKEN um, oder huscht rüber zu 3 GLOCKEN auf Facebook. Dort findet ihr immer tolle Rezeptinspirationen.

 

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni – kommt essen, der Tisch ist gedeckt!

Das gute alte “Aussteuer-Geschirr” hat heutzutage ja kaum mehr jemand im Haus. Zwölfmal dasselbe vom Silberlöffel, bis zur Suppentasse ist passé. Wo sollte das auch alles stehen? Und wir haben ja nicht ein Geschirr für ewig und für “gut” sondern öfter mal einen anderen Geschmack.

Ich liebe es meine Tische “gemischt” zu decken. Unterschiedliche Farben und Materialien, die dennoch zusammenpassen, haben etwas urgemütliches. Ihr habt vielleicht nicht 12 und nicht mal 6 gleiche Suppenteller? Das macht doch überhaupt nichts. Mischt einfach alle Farben oder Formen, die ihr habt.

Neues und Altes, Rustikales und Zartes kann man auch wunderbar mischen. Neue Keramik und zarte Vintage Gläser kommen bei mir gern zusammen auf den Tisch. So macht das Tischdecken viel mehr Spaß, weil einem immer neue Kombinationen einfallen.
Für dieses ursprüngliche Traditionsgericht aus den Schweizer Bergen habe ich nun keine handgeschnitzten Holzteller verwendet, aber die massiven Keramik-Schalen passen so auch sehr gut. Dazu kommen Tantchens Gläser fürs Apfelkompott auf den Tisch und das Besteck ist auch halb neu und halb geerbt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren, wer weiß, was ihr alles zusammen auf den Tisch bringen könnt.

Und jetzt ran an den Topf, jetzt wird’s richtig lecker!

 

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

 

 

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni - Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

Älplermagronen oder Älpler Makkaroni – Schweizer Hüttengenuss und One Pot Pasta

4 Portionen

Extra Röstzwiebeln

2 Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 El Mehl
1 El Butterschmalz

Älplermagronen

4 kleine Zwiebeln, in feine Ringe geschnitten
2 El Butterschmalz
320 g festkochende Kartoffeln, 1 cm gr. gewürfelt
320 g 3 GLOCKEN GENUSS PUR – Maccaroni
700 ml Gemüsebrühe, oder mehr
160 g kräftiger Bergkäse
220 ml Sahne
Salz, Pfeffer
optional etwas Petersilie

 

  1. Gebt für die Röstzwiebeln, Zwiebelringe und Mehl in ein verschließbares Gefäß und schüttelt alles gut durch
  2. Brecht die 3 GLOCKEN GENUSS PUR – Maccaroni  in Stücke
  3. Röstet die Zwiebeln in Butterschmalz langsam bei höchstens mittlerer Temperatur braun und kross und haltet sie anschließend warm
  4. Für die Älplermagronen macht ihr es ähnlich, aber noch etwas langsamer. Schmort die Zwiebeln bei niedriger, bis mittlerer Temperatur schön dunkel, ohne dass sie verbrennen
  5. Wenn die Zwiebeln auf dem halben Wege sind, gebt die Kartoffelwürfel hinzu und bräunt sie mit an
  6. Löscht alles mit Brühe und Sahne ab und gebt die 3 GLOCKEN GENUSS PUR – Maccaroni hinzu
  7. Jetzt rührt ihr nur noch, bis das Gericht braun ist, fantastisch duftet und unglaublich cremig wird
  8. Damit das einfache Gericht euch nicht unterfordert, könnt ihr jetzt nebenbei den Käse reiben
  9. Die Älplermagronen 12-14 Minuten häufig rührend garen bis die Nudeln und Kartoffeln gar sind. Sollte die Flüssigkeit vorher absorbiert worden sein, gebt weitere Brühe hinzu
  10. Schließlich wird der Käse hinzugefügt und untergerührt, bis er geschmolzen ist
  11. Schmeckt die Älplermagronen pikant mit Pfeffer und Salz ab und nun nichts wie ran an den Tisch.

Zu den Magronen isst man in der Schweiz gern Apfelkompott.

Macht es euch richtig gemütlich und genießt die schöne Jahreszeit,

Simone

 

Quelle: Rezept adaptiert aus dem wunderbaren Blog lamiacucina

 

 

 

 

0

You may also like

Lass mir einen Kommentar da: