Fleisch Geflügel

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes #fünfzutatenchallenge

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

 

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes – Die #fünfzutatenchallenge mit Putenhack, Maronen, Salzzitronen, Kohlrabi und Sesam

 

Werbung/Gewinnspiel für eine EU-Kampagne für Geflügel aus der Europäischen Union

 

Hackbällchen aus zartem Putenfleisch sind eine wunderbare Abwechslung zu den Herkömmlichen. Gemeinsam vernascht mit samtigem Maronenpüree haben sie absolut Festtagsqualitäten. Dabei sind sie ganz einfach zubereitet.
Die Zutaten in diesem Gericht sind überschaubar, denn wir befinden uns direkt in der #fünfzutatenchallenge.

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

Fünf Zutaten Challenge

Heute gibt es, wie übrigens bereits im letzten Jahr, eine Challenge, bei der ein Geflügelgericht aus nur 5 Hauptzutaten zubereitet werden muss.
Die wichtigste Zutat, um die sich bei der Challenge alles dreht ist Geflügel aus der EU.

Während wir uns im letzten Jahr unsere weiteren 4 Zutaten und die Art des Geflügels  selbst aussuchen durften, bekamen wir sie diesmal zugelost. Das nenne ich mal erschwerte Bedingungen, aber: Challenge accepted!

Meine 5 ausgelosten Zutaten lauten:

Putenhack, Kohlrabi, Salzzitronen, Maronen, Sesam

Dazu muss einem erst einmal etwas Schlüssiges einfallen.
Ich habe mich mal ein bisschen durch die Länderküchen Europas gestöbert und bin recht schnell fündig geworden. Ich reise in Gedanken nach Griechenland. Dort spielen nämlich nicht nur Zitronen in Geflügelgerichten eine große Rolle, dort wachsen auch Esskastanienbäume. Dass Maronen in der Griechischen Küche einen festen Platz haben, ist gar nicht so bekannt.

Weil ein 5 Zutaten Gericht aber auch richtig lecker werden soll, dürfen ergänzend einige Grundzutaten verwendet werden.

Gewürze, Kräuter, Ei, Öl, Essig, Zitronensaft, Mehl, Butter, Sahne, Wein, Vermouth, Bier, Hochprozentiges, Zwiebeln und  Knoblauch

 

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

 

Facts zu Geflügel aus der Europäischen Union

Geflügel wird immer beliebter. Das kann man gut verstehen, schließlich ist es gesünder als rotes Fleisch, herrlich zart und äußerst kalorienarm.

Wisst ihr schon, dass Geflügel aus der Europäischen Union  allerbeste Qualität ist?

Die Erzeugungsstandards für Geflügel in der EU gehören zu den höchsten weltweit.
EU-weit gelten einheitlich hohe
Standards und die garantieren beste Produkte. Ich greife nie zu Geflügel aus Übersee, warum auch, wo es doch heimisch so viele gute Erzeuger gibt.

Geflügelfleisch aus der EU ist frei von Antibiotikarückständen. Nach der Behandlung mit Antibiotika – stets “so wenig wie möglich, so viel wie nötig” – werden die Tiere erst nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeit geschlachtet. So wird sichergestellt, dass das Fleisch keine gesundheitlich bedenklichen Medikamentenrückstände aufweist.

Natürlich gibt es überall Erzeugerabhängige Unterschiede. Ich kaufe bei Fleischern meines Vertrauens, dort passt es  für mich einfach.

Geflügelfleisch –  Tipps für Einkauf, Lagerung und Zubereitung

  • FrischemerkmaleAn der Bedienungs- und Kühltheke lässt sich frisches Geflügelfleisch sofort erkennen. Die Haut darf nicht trocken aussehen und das Fleisch muss rosa, glänzend und feucht sein. Und natürlich darf es nicht unangenehm riechen. Achtet auf eine ununterbrochene Kühlkette, wenn es wärmer ist als die aktuellen 0 Grad. 
  • Nach dem Einkauf sollte Geflügelfleisch so kühl und so schnell wie möglich zur Verarbeitungsstätte gebracht werden. Am besten in einer Thermobox / Thermobeutel.
  • Kühl lagern und rasch verarbeiten: Frischgeflügel von der Bedientheke sollte innerhalb von 2-3 Tagen verbraucht werden.
  • Geflügen bitte nicht abwaschen! Wichtig ist eine gute Küchenhygiene und frisch gewaschene Hände vor und nach der Verarbeitung des Geflügels. Möglichen Keimen gibt man keine Chance, wenn man anschließend das verwendete Equipment heiß reinigt.
  • Gart Geflügel immer vollständig durch.

Weitere interessante Tipps findet ihr hier auf der Seite für Geflügel aus der Europäischen Union 

 

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

Gewinnt einen Bräter aus Gusseisen von Le Creuset im Wert von € 369,-

GEWINNE – GEWINNE – GEWINNE!

Ihr habt Lust auf Griechisches Zitronenhuhn, oder eins der unzähligen weiteren Schmorgerichte mit Geflügel aus der Europäischen Union und euch fehlt noch ein geeigneter Bräter der Extraklasse?
Auf meinem Instagram Kanal: skueche  könnt ihr heute einen gewinnen.

Der Bräter hat die Farbe ofenrot, ist 33cm groß und im Wert von € 369,-

Huscht schnell rüber für die Chance auf einen Bräter: skueche

Und so einfach geht es:

Nennt mir bis zum 18.12.2021 als Kommentar unter meinem Putenhackgericht eure Rezeptidee für ein Geflügelgericht aus 5 Zutaten.  Für die Zubereitung dürfen dann auch die oben genannten Grundzutaten gewählt werden, mehr aber nicht.
Für eure Rezeptidee erhaltet ihr 1 Los im Lostopf.
Alle Teilnehmer, die ihr Gericht selbst auch zubereiten und im Instagram Feed posten erhalten insgesamt 3 Lose. 

Das Gewinnergericht, welches per Zufallsgenerator ausgelost wird, koche ich nach und veröffentliche ich hier im Blog!

Übrigens, nicht nur bei mir könnt ihr gewinnen, sondern auch bei allen weiteren Teilnehmern dieser Bloggerrunde.

Vera von nicest things

Tina von Food und Co.

Yvonne von Experimente aus meiner Küche

Laura von TryTryTry

Ina von Ina isst

Mara von Life is full of Goodie

Patrick von Patrick Rosenthal

Bine Gülich von Was Eigenes

Und so gelangt ihr fix zu allen Instagram Kanälen, um mitzuspielen:
Sucht auf Instagram einfach nach dem Hashtag #fünfzutatenchallenge und ihr gelangt zu allen Teilnehmer und Gewinnchancen dieser Runde

 

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

Putenhackbällchen auf Maronenpüree mit Kohlrabi Pommes

4 Portionen

Putenhackbällchen

400 g Putenfilet, selbst gewolft, oder direkt beim Fleischer des Vertrauens
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 El Mehl
1 Ei Gr M
1 Tl Paprika
1/4 Tl geräuchertes Paprika (optional)
1 Tl Thymianblötter
1 Tl gehackte Petersilie
Pfeffer/Salz
2 El Öl

  1. Alle Zutaten miteinander vermengen, anschließend Bällchen formen
  2. Backofen auf 160°C ober/Unterhitze vorheizen
  3. Die Fleischbällchen in Öl rundherum goldbraun anbraten, anschließend 20 Minuten im Ofen fertig garen.
Maronenpüree

250 g geschälte, gegarte Maronen
160 ml Sahne
100 ml Brühe
Pfeffer/Salz
2-3 El Olivenöl, nach Geschmack

  1. Die Maronen 20 Minuten in Sahne und Brühe schön weich garen
  2. Anschließend die Maronen mit der Flüssigkeit pürieren
  3. Sollte das Püree zu fest sein, noch etwas Brühe, oder Sahne inzufügen
  4. Das Öl unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken
Kohlrabi-pommes

2 Kohlrabi
2 El Mehl
1 Tl  und etwas mehr Gyros-Gewürzmischung
1 El Olivenöl
Salz

  1. Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen
  2. Die Kohlrabi schälen und in 1 cm Streifen schneiden
  3. In eine große Schüssel mit Deckel  Kohlrabistreifen, Mehl und Gewürz geben
  4. Das Gefäß verschließen und gut durchschütteln
  5. Öl hinzufügen und die Prozedur wiederholen
  6. Die Pommes nebeneinander mit Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und 20 Minuten, oder so lange, bis sie leicht gebräunt und kross sind, backen
Mayo mit Salzzitronen

1 Ei
150 ml mildes Öl
1 Tl Zitronensaft
1/2 Zucker
1 Tl zerkleinerte Salzzitronen
Pfeffer

  1. Ei, Öl und Zitrone in einen engen Rührstabbecher geben
  2. Einen Stabmixer hineinsetellen und hochtourig mixen, bis die Zutaten andicken
  3. Anschließend den Stab langsam hochziehen
  4. Die Salzzitronen einrühren und mit Pfeffer abschmecken

Am besten bereitet ihr zuerst die Mayo, anschließend die Putenhackbällchen und dann währenddessen das Maronenpüree zu.
Zum Schluss dann die Kohlrabi-Pommes, während ihr Putenhackbällchen und das Maronenpüree warmhaltet.

Macht es euch lecker und kommt gut durch die schöne Jahreszeit,

Simone

0

Lass mir einen Kommentar da: