Reisen

Fischland-Darß-Zingst Tipps: Strand, Natur, Essen & Genuss am Sehnsuchtsort zwischen Ostsee und Bodden

Fischland-Darß-Zingst Tipps: Strand, Natur, Essen & Genuss am Sehnsuchtsort zwischen Ostsee und Bodden rund ums Jahr.  Gutes Essen, tolle Touren, Wohnen und besten Strand

 

In Fischland-Darß-Zingst findet ihr die raue und die ganz ruhige See. Dazu nicht enden wollende Traumstrände, einen der herrlichsten Wälder, die ich kenne und der liegt auch noch direkt am Strand. Fischland-Darß-Zingst ist eine der schönsten und abwechslungsreichsten Küstenregionen an der Ostsee und immer wieder so wunderbar.

 

Fischland-Darß-Zingst

 

Fischland-Darß-Zingst

Wenn man erzählt, man reise nach Fischland-Darß-Zingst, erntet man meist verblüffte Gesichter. Wo ist das denn? Es klingt nach Deutschland?

Ganz genau. Hinter diesem sperrigen Namen, den ich schon vor Jahrzehnten umbenannt hätte, verbirgt sich ein unvergleichlich schöner Sehnsuchtsort zwischen Ostsee und Bodden. Ah, Bodden, was war das nochmal? Habt ihr auch noch nie gehört?
Ich auch nicht, bevor ich dorthin reiste und gesehen habe, was es ist.
Fischland-Darß-Zingst ist eine Halbinsel an der Mecklenburg-Vorpommerschen Ostseeküste. Der Name ergab sich daraus, das Fischland, Darß und Zingst ursprünglich drei Inseln waren, die durch Menschenhand und Ostseehochwasser irgandwann zu einer wurden, die man dann auch noch mit dem Festland verband. Das wäre genau der richtige Zeitpunkt gewesen, der herrlicheren Gegend einen schicken Namen zu verpassen, bei dem man nicht jedes Mal groß Anlauf nehmen muss – es ist aber bei Fischland-Darß-Zingst geblieben.

 


Landschaftliche Vielfalt in Fischland-Darß-Zingst

Traumorte an Nord- und Ostsee gibt es so einige – das Besondere und Einzigartige an der südlichen Ostsee, sind die Boddenküsten.

Hierbei handelt es sich um eine zweite Küstenlinie. Die Außenküste ist direkt dem Meer zugewandt, während die Hintere landeinwärts hinter vorgelagerten Inseln oder Halbinseln liegt. Die Boddenküsten erinnern mehr an Seenlandschaften. Mit ihren Buchten und Schilfgürteln bieten sie eine Schönheit, die sich oft erst auf den zweiten Blick zeigt.
Während die Ostsee auch bei ruhigem Wetter immer die Wildere ist, zeigt sich die Boddenküste unglaublich entspannt und darin liegt ihre eigentliche Schönheit. Eine Radtour an der gechilltesten Küste ever erdet so unglaublich, dass man sie lange nicht vergisst.

Und nu geht’s los:

Tour von Ahrenshoop nach Wustrow

Tour von Ahrenshoop nach Wustrow

Anreise und Fortbewegung auf der Halbinsel

Meine Fischland-Darss-Zingst Tipps zum Hinkommen: Man reist entweder per Rad an, oder so wie die meisten: mit dem Auto. Selbst von Hamburg aus muss man zweimal umsteigen um mit der Bahn anzureisen. Für alle, die dann auch noch mit Koffer, Kind oder Hund kommen, ist es ein klares K.O. Kriterium.
Ist man in Fischland-Darß-Zingst angekommen, fährt man mit dem Rad. Das ist so klar, wie nur irgendwas und so macht es dort auch fast jeder.
Nur so kann man die Schönheit der Landschaft entdecken – manche Orte sind anders kaum zu erreichen –  es verkürzt den Weg zum Strand und verbindet die Orte der Halbinsel einfach ideal. Die Radwege sind perfekt ausgebaut, unglaublich vielseitig und besonders die Küsten entlang sehr, sehr schön.
Die meisten Orte liegen 5 bis 10 km voneinander entfernt und lassen sich somit perfekt mit den Rädern erkunden. Wer keine eigenen Bikes mitnehmen möchte – Fahrrad-Verleiher gibt es hier noch mehr als Waffel- und Eis-Locations. Vom E-Bike bis zum Rad mit Anhänger für Hund oder Kind kann man hier alles in richtig guter Qualität bekommen.

Wo kann man wie wohnen? Meine Lieblingsorte

Dierhagen, Wustrow, Ahrenshoop, Born, Wieck, Prerow oder Zingst? Meine Fischland-Darss-Zingst Tipps

Da wir bereits mehrere Male auf der Halbinsel waren, kann ich recht gut vergleichen und habe daher ganz klare Lieblinge und Orte, die mir nicht so liegen. Wohlgemerkt, diese Auswahl ist rein subjektiv, viele sehen das garantiert auch völlig anders.

Ein ganz wichtiges Kriterium ist die Lage:

Um Fischland-Darß-Zingst ganz zu erkunden und das Auto möglichst oft oder ganz stehen zu lassen, bietet es sich an, zentral zu wohnen. Als Beispiel: Dierhagen und Zingst liegen 35 km voneinander entfernt. Das kann man per Rad machen, ist aber selbt mir als Vielfahrer mit dem Rad einfach zu weit. Da das Meiste in Zingst stattfindet und ich neben viel Ruhe auch gern mal da bin, wo etwas los ist und es die besten Restaurants gibt (mehr dazu später), sind Dierhagen und Wustrow definitiv nicht meine Wahl, auch wenn die Orte schön, aber eben doch klein und ab vom Schuss sind. Von Prerow, Born oder Wieck aus, kann man fast jeden Ort gut erreichen. Von der geografischen Lage her, sind sie also ideal, um jeden Fleck der Halbinsel kommod per Bike anzufahren.

 

Die Größe der Orte:

Born und Wiek sind mir einfach zu klein, um dort zu wohnen. Ich bummel abends auch gern mal durch die Orte, die mehr als zwei Straßen haben und mag es, wenn Restaurants auch fußläufig zu erreichen sind und ich auswählen kann.

Wo ist wann was los?

Von Kunstmarkt über Konzert bis Naturerlebnis – rund ums Jahr findet man in jedem Ort Veranstaltungen. Mich hat das Umweltfotofestival in Zingst sehr berührt. Ohnehin ist in Zingst am meisten los, weil es der größte Ort hier ist. Wer sich für Fotografie interessiert, ist hier definitiv richtig.

 

Seebrücke Zingst

Künstlerkolonie Ahrenshoop

Hier ist es am Schönsten:

Rein subjektiv gebe ich hier nur meine Meinung wieder, die teile ich aber mit vielen anderen: Born ist wohl das schönste historische Dorf. Das liegt unter anderem daran, dass man sich sehr um den Erhalt der Borner Rohrdachhäuser kümmert und hier noch mehr Einwohner als Feriengäste zu finden sind, denen es eben wichtig ist, ihr schönes Dorf so zu bewahren, wie es ist.
Ahrenshoop, das Künstlerdorf ist sehr,sehr schön. Wenn man dann noch unter Rohrdach direkt im “Künstlerviertel” wohnt, kann man es richtig gut haben.
Häuser findet ihr zum Beispiel bei Meerfischland. Die richtig schönen Objekte sind schnell weg und gern auch mal ein Jahr im Voraus gebucht, also nicht zu viel Zeit lassen. In Ahrenshoop kann man es sehr gut aushalten, Restaurant-Tipps habe ich allerdings hier keine zu vergeben und Zingst ist fast 30 km entfernt. Wer im Urlaub nicht gern selbst kocht und gern gut essen geht, ist dann etwas ab vom Schuss.
Es gib in Ahrenshoop einen Asiaten, der viel gelobt wird. Von mir leider so gar nicht!!

 

Hafen Ahrenshoop

Hafen Ahrenshoop

Seebrücke Zingst

Seebrücke Zingst

Seebrücke Zingst

Touristenquatsch, aber irgendwie immer schön anzuschauen: Die Taucherglocke in Zingst


Hier wohne ich nächstes Mal:

In Zingst und das aus folgenden Gründen: Wir gehen im Urlaub einfach Abends gern essen. Ist man in größerer Runde da, dann ist gemeinsames Kochen eine tolle Option, zu zweit mache ich es zu Hause gern, im Urlaub genieße ich lieber auswärts. Das kann man Abends in meinen Augen nur in Zingst so richtig gut.
Von hier lassen sich außerdem die Natur-Highlights wie Kranich-Spotting im Herbst, der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft am Darßer Ort ganz im Nordwesten, die Hohe Düne in Pramort im Osten toll mit dem Rad erreichen. Auch die Orte Prerow, Wieck und Born sind fast “um die Ecke”.
Das schöne Ahrenshoop im Bundle mit Wustrow sind dann ein Tagestrip per Bike, eben knapp 30 km entfernt.

Beim letzten Mal wohnten wir in Prerow. Ein netter kleiner Ort mit vielen schönen Häuschen. Hier gibt es allerdings so viele Ferienhäuser, dass einige Ecken in der Nebensaison wie ausgestorben sind, weil wirklich jede Hütte zur Vermietung steht. Die Kulinarik hat mich so überhaupt nicht überzeugt, so dass wir abends immer nach Zingst fuhren.
Und obwohl unser AirBnb direkt am Deich lag, war der Weg zum Strand nicht wirklich nah. Hinter dem Deich gibt es erst eine Grünanlage, danach das Gewässer “Prerower Strom” und anschließend ein Wäldchen, bevor man den Strand erreicht. Das muss man mögen.

Essen und Kulinarik – Fischland-Darss-Zingst Tipps

Essen und Kulinarik sind hier auf der Halbinsel nicht unbedingt dasselbe. Kann man gut essen? Ja aber….!
Es gibt Highlights, aber sie sind rar. Allzu oft lasen sich die Speisekarten wie die einer Kantine und ich kann wirklich gut auch zwischen den Zeilen lesen. Ist die Karte zu groß, geht man gleich weiter, soviel ist klar.
Wenn ich auf nicht wenigen Karten lese, dass es zum Fisch Salzkartoffeln gibt, ich auf Tellern sehe, dass der Fisch frittiert wurde, drehe ich mich ebenfalls um.
Speisekarten in gepolsterten Plastikeinbänden mit Fotos der Speisen und ein Ton, welcher nur optimistisch als rau bezeichnet werden kann, lassen uns direkt wieder gehen. Früher war es dem Gatten peinlich, wenn ich sagte: “lass uns wieder gehen”, inzwischen macht er aus Überzeugung mit.

Aber es gibt sie ja, die Ausnahmen, die Kreativen, die Herzlichen, diejenigen die Spaß an dem haben, was sie zubereiten und denen es wichtig ist, dass der Gast sich freut und wohlfühlt!

Mit Sicherheit gibt es tolle Locations, die wir nicht entdeckt haben. Wisst ihr sie, dann teilt es mir gern mit, ich freue mich immer über Neues.

Pizza? Pizza! Ich fange gleich mal mit der neuesten Entdeckung an, die so gar nichts mit Fisch zu tun hat. Wenn man aber guten Fisch sucht und nicht findet, stattdessen an einem liebevoll eingedeckten Garten einer Pizzeria vorbeikommt, die so ganz anders aussieht, als die üblichen Touristen-Italiener, dann gibt es an der Ostsee eben auch mal Pizza.
Und was für eine – die Beste weit und breit und mit die Beste in diesem Jahr für uns: Pizza Garten in Zingst.
Um uns kümmerten sich eine zauberhafte Italienerin, der italienische Pizza Bäcker am Steinofen beherrschte sein Handwerk und die Pizzen waren köstlich. Es gab nur 10 Sorten, aber wirklich gut belegt – mehr braucht es nicht. Perfetto!

Pizza Garten Zingst

Klosterstr. 5
18374 Zingst

KOCHWERK Zingst: Immer kreativ, nie enttäuschend mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.
Warum sind Speisekarten auf Fischland-Darß-Zingst so selten saisonal? Weil es mehr Mühe macht? Hier ist sie jedenfalls saisonal. Toll für Neuentdeckungen rund ums Jahr. Und ja, so kocht man eben heute.
Hier im KOCHWERK geschieht das frisch, nie langweilig und überaus lecker.
Von der Fisch Soljanka von vor 2 Jahren träume ich immer noch.

KOCHWERK Zingst

Wiesenstraße 1
18374 Zingst

Mühle Ahrenshoop: Schöner Kaffeetrinken geht hier kaum. Direkt aus und an der Mühle zwischen Feldern, neben Schafen. Der Kuchen ist gut, der Kaffee zur Abwechslung auf der Halbinsel auch mal richtig gut und kleine Snacks gibt es auch. Wer nach Ahrenshoop kommt, darf die 2. Reihe neben der Hauptstraße nicht vergessen. Hier Richtung Bodden gibt es die schönste Fahrradstrecke. Dort liegt die Mühle und die dürft ihr nicht verpassen.

Mühle Ahrenshoop

FAMILIE KÖPPKE
FELDWEG 7
18347 AHRENSHOOP
TELEFON: 038220 668343

Fischkaten: Hier gibt es die beste Fischsuppe weit und breit. Die Fischbrötchen sind eher solide, aber immer noch so gut, dass man sich im Vorbeigehen eins schnappen kann. Nicht weit von der Mühle entfernt. Man kann also erst Fischsuppe und dann Kuchen essen, oder umgekehrt.

Räucherhaus Fischkaten Ahrenshoop

Hafenweg 6
Ahrenshoop

Die Fischkiste von Tim Ehlert: Hier gibt es die kreativsten Matjesbrötchen. Tim belegt die Brötchen ganz frisch und immer mit nem lockeren Schnack. Er ist Schauspieler und verkauft aus seiner mobilen Kiste nur in drehfreien Zeiten. Wenn ihr aber mal seinen “Matdog” – einen wie ein Hot Dog belegten Matjes auf Brötchen probieren möchtet, dann solltet ihr nach ihm Ausschau halten und gegebenenfalls in Wieck nach ihm fragen.

Fischkiste
meist am Hafen von Wieck

 

 

Peterssons Hof Café & Restaurant Born: Hier sitzt man drinnen und draußen schön. Besonders gut ist der hausgemachte Kuchen

Peterssons Hof Café

Bäckergang 12B
18375 Born

 

Backfisch Born

 

Hafenbistro Born: Hier gibt es den besten, selbst zubereiteten Backfisch, hier gibt es aber auch extrem unfreundliches Personal. Fragt doch mal ganz zaghaft, wie lange ein Backfischbrötchen dauert. Wenn ihr mutig seid.
Zu Hochzeiten dauert es eine Stunde. Ich finde, bei dieser Zeitspanne darf man fragen dürfen. Das dachte der Verkäufer offensichtlich nicht und meinte.” Solche Fragen beantworte er grundsätzlich nicht”.
Wer bessere Tage erwischt: Der Backfisch schmeckt einfach Hammer!

Hafenbistro Born
direkt am Hafen

In der Wustrower Räucherei geht es sehr basic zu: Fisch und Brot. Mit ohne gar nichts. Ist trotzdem ein Erlebnis und der Fisch sehr lecker.

Wustrower Räucherei
Hafenstraße 6
Wustrow

 

Fischland-Darß-Zingst Strand

Strand

In Fischland-Darß-Zingst gibt es etwa 60 km lang feinsandigen Strand. Es ist sicherlich einer der schönsten Deutschlands. An vielen Stellen könnte man meinen, man wäre auf Sylt, nur ohne Schicki und ohne Micki.

Strand in Prerow und Zingst

In Prerow und Zingst kann man ohne auf Steinchen zu treten direkt in die Ostsee laufen. Hier ist der Strand so lang und breit, dass man sich jenseits der Strandkorb Areale auch in der Hochsaison nicht ins Gehege kommt. Einfach unglaublich schön!
Während in Zingst der Strand direkt hinter dem Deich beginnt, befinden sich in Prerow noch ein Fluss und ein Wäldchen zwischen Deich und Strand.

Strand in Ahrenshoop und Weststrand

Auch in Ahrenshoop ist der Strand ein Traum und abends gib es hier an der Westküste die allerschönsten Sonnenuntergänge.
Der nördlich von Ahrenshoop gelegene Weststrand liegt im Naturschutzgebiet Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und ist nur zu Fuß (sehr weit) oder per Rad zu erreichen. Er wurde schon mehrfach zu einem der schönsten Strände Europas gewählt.
Einen natürlicheren als diesen, direkt am Wald gelegenen, habe ich noch nicht erlebt.

Strand in Wustrow

Er-fahrens-wert ist der Abschnitt zwischen Ahrenshoop und Wustrow. Man kann oben ganz wunderschön die Steilküste entlang radeln und herunterschauen.
Hier bei Wustrow beginnt Steinsammlers Paradies. Wer nach Hühnergöttern Ausschau hält, ist hier richtig.

Ob mit Kindern und Hund, oder wildromantisch zu zweit. Die Strände hier sind ein Traum und an Schönheit schwer zu überbieten. Das liegt auch daran, dass es hier keinen Rummel gibt. Keine Strandkioske, keine Eisverkäufer, einfach viel Garnichts und das ist das Schöne.

 

Fischland-Darß-Zingst Strand

Fischland-Darß-Zingst Strand

Fischland-Darß-Zingst Strand

Natur

Boden, Wald, Felder und Wiesen sind so bezaubernd, dass man die meiste Zeit auf dem Rad verbringt um möglichst viel zu erkunden.

Sehr schön ist es im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft am Darßer Ort ganz im Nordwesten. Wer dorthin möchte muss den 47 km² großen und sehr dichten Darßwald durchqueren. Das geht – Überraschung! – am besten mit dem Rad. Alternativ mit der Kutsche oder zu Fuß, anders kommt man nicht zum Darßer Ort und dem markanten Leuchtturm.
Das hält fast keinen davon ab, dorthin zu gelangen. Am besten seid ihr dort also vor 10.00 Uhr oder abends, damit ihr nicht in Menschenmassen untergeht. Nur wenn man fast allein ist, kann man diese fast unberührte Natur richtig genießen.

 

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Die Hohe Düne in Pramort im Osten ist auch ein Tipp. Der Radweg dorthin ist etwas eintönig aber sehr meditativ.  Born ist ein traumschönes, fast verwunschenes Dorf und auch sehr sehenswert.

Fahrradfahren: meine liebsten Strecken
Tour 1

Von Ahrenshoop am Bodden entlang nach Born und Wieck. Durch den Darßwald geht es dann zurück. Wer noch mehr Power hat und eine Runde von knapp 50 km drehen möchte, nimmt im Norden noch den Darßer Ort mit.

Tour 2

Von Prerow nach Zingst direkt auf dem Deich sind es etwa 9 km. Gut für einen Besuch in einer der beiden Orte. Wer mehr Natur möchte, nimmt in östliche Richtung noch die Hohe Düne in Pramort mit, oder in westliche Richtung den Darßer Ort mit wunderschönem Rundweg ab Leuchtturm durch den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Tour 3

Von Ahrenshoop nach Wustrow. Man fährt oben auf den Hochdünen am Meer entlang und hat traumhafte Ausblicke.
Von Wustrow kann man zur Kunstscheune nach Barnstorf fahren und am Bodden entlang zurück nach Ahrenshoop. Die Strecke am Bodden ist teilweise herausfordernd, aber bei nicht extrem nassem Wetter gut machbar.

Tour 4

Von Prerow nach Wieck und Born, durch den Darßwald zurück. Oder nur von Prerow zum Darßer Ort. Das sind nur schlappe 5 km. Mit Rundweg durch das Naturschutzgebiet ist es eine tolle Tour auf kurze Distanz.

 

Umweltfotofestival “horizonte zingst”

Im Mai findet ab jetzt wieder jährlich das Umweltfotofestival horizonte zingst statt. An 16 verschiedenen Orten waren kürzlich Ausstellungen zu sehen.
EAT IT – ABOUT FOOD heißt es in diesem Jahr und beschäftigt sich mal kritisch, mal unterhaltend und sehr informativ mit allem was zu unserer kulinarischen Versorgung
dazu gehört.
Es ist eine großformatig festgehaltene Auseinandersetzung mit den Essgewohnheiten rund um den Globus. Besonders beeindruckte uns die Ausstellung “Harvest of the Oceans” von George Steinmetz direkt am Strand von Zingst.

Bereits geplant und eingetütet: Im nächsten Mai sind wir wieder da.

horizonte zingst

Kunst

Und sonst noch in Sachen Kunst: Ahrenshoop ist DAS Künstlerdorf schlechthin. Ein Besuch im Kunstmuseum Ahrenshoop zeigt Bilder vieler ehemals ansässiger Künstler, die die Schönheit der Halbinsel festgehalten haben.

Kunstmuseum Ahrenshoop

Weg zum Hohen Ufer 36
18347 Ahrenshoop

Kunst von heute kann man in der Kunstscheune Barnstorf anschauen.

Kunstscheune Barnstorf

Gabriele Eymael 
Barnstorf 1, Hufe IV  ·
18347 Ostseebad Wustrow
Telefon: +49 38220-201 ·
Telefax: +49 38220-82703
E-Mail: info[at]kunstscheune-barnstorf.de

Bestimmt habe ich ganz viel vergessen zu erzählen, aber wer bis hier durchgehalten hat, kann ja hoffentlich auch schon einiges für sich mitnehmen.

Macht es euch schön und zeigt mir vielleicht einmal eure Bilder von Fischland-Darß-Zingst.

Simone


 

 

Fischland-Darss-Zingst Tipps

0

You may also like

Lass mir einen Kommentar da: