Sonntag, 22. Februar 2015

Selbstgemachter Vanillepudding mit Blaubeeren aus dem Ofen

Dieses herrliche Aroma von guter, echter Vanille und die seidenweiche Konsistenz von eingequirltem Eigelb schütten bei mir Glückshormone aus!
Selbstgemachter Vanillepudding ist durch nichts zu ersetzen. Das ist ja hinlänglich bekannt und Puddingpulver kommt mir daher nicht über die Türschwelle. Es wird also höchste Zeit, dass ich dem geliebten Vanillepudding einen eigenen Post widme. Der Kochvorgang an sich, dauert nur wenige Minuten und gerührt ist er auch ganz fix.



Ob man den Pudding nun warm isst und eiskalte Früchte dazu gibt oder der Pudding schön gekühlt mit ofenwarmen Früchten auf den Tisch kommt ist gleich, er schmeckt immer gut und ist nun wirklich nicht kompliziert. Wer den Unterschied von frischer Vanille und dem Aromazeug aus der Tüte übrigens nicht mehr schmeckt, sollte vielleicht gerade eine Pause von industrieller Fertignahrung machen und wieder mit echten, natürlichen Lebensmitteln beginnen, man gewinnt unglaublich viel und freut sich enorm an der Vielfältigkeit natürlicher Aromen.



Selbstverständlich könnte man das Eigelb beim Vanillepudding weglassen, allerdings wäre er dann zum einen gräulich-weiß (Vanille-Milch) und man hätte nicht diese seidige Konsistenz. Reine Maisstärke, die auch in Puddingpulver enthalten ist, ergibt eine kleisterartige Konsistenz und man schmeckt sie zu stark durch. Da ich mich nicht vegan ernähre, bleibt das Ei bei mir als Gewinn der Speise erhalten.
Allerdings sind in dem Alltagspuddingrezept nur 2 Eigelb enthalten in der richtigen Konditorcreme oder Crème Pâtissière sind bei gleicher Milchmenge gleich 5 Stück mit am Start. Das Rezept habe ich bereits gebloggt und ihr findet es hier: Crème Pâtissière, Konditorcreme



Vanillepudding ist eins meiner frühesten Lieblingsgerichte und immer schon gehörten rote oder eben blaue Früchte dazu. Da wir mitten im Februar sind, gibt es die natürlich nur gefroren. Was bei Erdbeeren so gar nicht hinhaut, klappt bei den Blaubeeren um so besser. Die können tiefgefroren, wie die Himbeeren, hervorragend schmecken. Vorausgesetzt man kauft vollreif Eingefrorene oder friert sich die gesammelten Schätze am Ende der Saison selbst ein. Der Unterschied zu unreif geernteten Früchten, die einem aus billigen Tüten mit sauren, gemischten Früchten wohl schon begegnet sind, ist wieder sehr groß.
Ich habe meine Blaubeeren im Ofen gegart. das klappt nun mit frischen Blaubeeren noch besser, weil sie eben fester in der Konsistenz sind, aber das ist ja nu nicht zu ändern. Der Vorteil bei im Ofen gegarten Früchten (klappt ganz wunderbar bei Pflaumen): Sie garen, werden leicht karamellisiert und bleiben doch als ganze Früchte erhalten. Mit Vanillepudding: Himmlisch!



Und so geht's:

Eine Portionangabe kann ich beim besten Willen nicht geben, es könnte sowohl für 1 als auch für 4  Personen reichen, ihr versteht?

Zutaten

Vanillepudding

500 ml Milch
2 Bio-Eigelb, gr. L
1 Vanilleschote
80 g Zucker  
40-42 g Speisestärke (Mais)

Blaubeeren

2 Handvoll Blaubeeren
1 El  Rohrohrzucker
1 Spritzer Zitrone




Zubereitung

Vanillepudding

  1. Die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Vanilleschote fast zum Kochen bringen, den Topf vom Herd ziehen und die Vanillemilch einige Stunden oder über Nacht ziehen lassen.
  2. Die 2 Eigelb mit dem Zucker 1-2 Minuten weiß-schaumig schlagen,  die Stärke in etwas kalter Vanillemilch glatt rühren und gut unter die Eier-Zucker Mischung rühren.
  3. Die Schoten aus der Milch entfernen und die Milch wieder erhitzen. Die Milch langsam, unter ständigem Rühren, zuerst tröpfchenweise dann in einem dünnen Strahl zu der Eimasse geben um sie zu temperieren.
  4. Während die Milch zum Ei gegeben wird, immer weiter rühren. Anschließend die Eiermilch zurück in einen möglichst beschichteten Topf geben und bei mittlerer Hitze so lange weiterrühren bis sie andickt. Rechtzeitig vom Herd nehmen, damit der Pudding nicht anbrennt.
  5. Den Pudding durch ein Sieb in eine Portionschüssel streichen.

Blaubeeren

  1. Die Beeren mit einem Spritzen Zitrone vorsichtig mischen und in eine ofenfeste Form geben. 
  2. Mit Zucker bestreut für 12-15 Minuten bei 175 Grad backen, dabei einige Male vorsichtig umrühren.
 Die Blaubeeren mit dem Pudding oder den Pudding mit oder ohne Blaubeeren reichen
 Und jetzt: Augen zu, Löffel in den Mund und langsam genießen.

Im nächsten Post, der bereits in den Startlöchern steht, wird mit diesem Pudding ein Kuchen gebacken. Den haben wir hier Zuhause natürlich schon gegessen: OmNomNom!


Selbstgemachter Vanillepudding mit Blaubeeren aus dem Ofen



Kommentare:

  1. Genau darin würde ich genau jetzt SEHR gerne baden. So schön gelb, so schön vanillig - plus heiße Blaubeeren... das perfekte Post-Loipen-Mahl! Einziger Haken: viel zu weit weg :(. Ich brauche Ersatzbefriedigung - JETZT!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Post-Loipen-Mahl klingt ja auch klasse. Ja, das kann ich mir gut vorstellen.

      Löschen
  2. Selbstgemachter Pudding vs Pudding mit Hilfe von Puddingpulver -> keine Frage für welche Variante das Herz einer jeden Naschkatze höher schlägt. Pudding gehört zu meine absoluten Lieblingsnachspeisen. Ich verbinde viele Kindheitserinnerungen, da es bei meiner Oma auch oft selbstgemachten Pudding gab. Somit ist die Speise so eine Art "Soul Food" für mich - heitert meine Stimmung auf, wenn der Tag mal nicht so läuft wie ich gerne hätte. Danke auf jeden Fall für das Rezept, ich werde deine Puddingvariation mit Blaubeeren auf jeden Fall ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Simone,
    dieser Pudding ist ein Gedicht! Ich liebe Vanille, ich liebe Pudding, ich liebe Heidelbeeren - also das perfekte Dessert für mich. Der Pudding ist so lecker, dass wir ihn am liebsten schon lauwarm direkt aus dem Topf schnabuliert hätten. Ich habe den Zuckeranteil auf 50 g reduziert, das kann der Pudding gut ab. Und natürlich: nie wieder Tütenpudding, endlich!
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    AntwortenLöschen