Donnerstag, 12. März 2015

Frühstücks-Ideen


Frühstück 2.3. - 8.3.

 

Es sieht draußen zwar schon schön nach Frühling aus, aber morgens ist es immer noch eiskalt.
Darum gab es gleich zweimal Grießbrei, einmal schön warm und am nächsten Tag in kalter Variante. Ich könnte ihn allerdings auch im Hochsommer essen.





Warmer Grießbrei muss an kühlen Frühlingstagen unbedingt manchmal sein. Einfach nach Packungsanweisung mit etwas Zitronenschale  kochen und  ein wenig Vanillezucker dazu geben.
Ich mache mir immer Braunen Vanillezucker. Dafür ausgekochte und gesäuberte Schotenstücke in einem Glas mit Rohzucker parken und man hat immer welchen auf Vorrat.
Auf diesem Grießbrei sind gefrorene Blaubeeren, verschiedene Nüsse und Chia Samen.
Die Mini Cocotten  von Staub machen wenn man Gäste hat ordentlich was her und wenn man allein ist einfach Spaß, sind kein Schnäppchen aber ich liebe sie. Dass auf diesem Bild alles Mini ist, ist bislang noch niemandem aufgefallen, die Cocotte hat einen Durchmesser von 10 cm.




Weil ich Grießbrei so über alles liebe, gibt es ihn nochmal, aber diesmal anders herum. In eine Schüssel gefrorene Blaubeeren geben, diese antauen lassen und heißen Grießbrei darüber gießen. Wenn die Masse erkaltet ist oder am nächsten Morgen, den Inhalt auf einen Teller stürzen und mit weiteren Blaubeeren und Davert Chia Topping
bestreuen.


Meine Lieblings-Neuentdeckung ist dieser Bio Açaí-Kakao-Mix von Flores Farm. Es schmeckt fruchtig und schokoladig zugleich. Superfood kann nie schaden, ob man von deren Wirkung überzeugt ist, mag jeder selbst entscheiden. Zu dem Superfood der älteren Sorte, auf welches man auch in unseren Breiten schon lange wegen der gesundheitsfördernden Eigenschaften schwört, gehören Blütenpollen. Diese beiden  Superfoods kommen mit zweierlei Säften über Naturjoghurt. Mit Völkels Mango-Maracuja Saft und frischem Blutorangensaft. Ergibt bestimmt Superkräfte!






Diese rohen, veganen und glutenfreien Energieriegel sind noch in Arbeit. Sobald ich mit der Konsistenz zufrieden bin, werden sie gebloggt. Geschmacklich sind sie schon super, aber das Kaugefühl soll noch ein wenig knuspriger werden. Sie bestehen aus Nüssen, Kernen, Trockenfrüchten, Haferflocken und Chia. Omnomnom, soooo lecker!





Am Sonntag habe ich mit Zorra und Sandra zeitgleich diese Brötchen gebacken. Die Aktion nannte sich Synchronbacken, findet mit mehreren Teilnehmen einmal jährlich statt und wird auf allen Social Media Kanälen geteilt. Ich habe  obige "Rosinenbrötchen" ohne Rosinen gebacken, so passen sie auch zu pikantem Aufschnitt. Die Rezepte findet ihr bei Zorra und Sandra. Das Ursprungsrezept stammt aus dem Brotbackbuch von Lutz Geißler. Der Teig ist dem von Laugenbrötchen ähnlich und unbedingt empfehlenswert.

Freut euch über den Frühling und macht es euch schön, 

Simone

Kommentare:

  1. Wow, sehr coole Frühstücksideen! Wobei ich inzwischen froh bin, wenn es morgens wieder Quark mit frischen Früchten statt Haferbrei gibt ;-) Und auf das Rezept von den Energieriegeln freu ich mich schon mal. Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die frischen Früchte freue ich mich auch, bald ist es ja wieder soweit!
      LG, Simone

      Löschen
  2. Tolle Frühstücksideen und die Brötchen sehen wirklich großartig aus! Da würde ich direkt zugreifen, da rosinenfrei ;)

    Schön, dass Du dabei warst!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wieder super aus! Grießbrei muss ich auch unbedingt mal wieder essen. :)
    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man vergisst ihn oft, aber ist ja sooo lecker ;-)

      Löschen