Fleisch Herbst Herzhaftes Soulfood Rest der Welt Weihnachten Winter

Stifado mit Kaninchen – fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

 Stifado mit Kaninchen ist ein fantastisch gewürzter griechischer Fleisch-Eintopf oder Schmortopf – ein wärmender Klassiker mit einem Hauch Zimt und Kumin.

 

 

Werbung für eine EU-Kampagne für Kaninchen aus der Europäischen Union

 

Stifado ist ein traditioneller Schmortopf aus den Bergen Griechenlands. Er wärmt an kalten Tagen und das nicht nur dort, sondern hierzulande gleich doppelt so gut.
Der Schmortopf wird aus Rindfleisch, oder Kaninchen zubereitet und ist als bäuerliches, bodenständiges Gericht ganz unkompliziert. Sensationell gut wird Stifado durch die typischen Kräuter und Gewürze. Zimt spielt im griechischen Essen stets eine große Rolle, hier kommt noch ein Hauch Kumin hinzu. Beides zusammen katapultiert die ohnehin gute Sauce beinahe auf den Olymp.

Stifado mit Kaninchen 

Stifado ist eher suppig, als soßig, daher ist es ein Schmortopf, der gleichzeitig ein (Fleisch-) Eintopf ist.
Am besten isst man daher reichlich Kartoffeln, kleine griechische Kritharaki-Nudeln, und etwas Brot zum Stifado.
Das zarte Fleisch des Kaninchens hebt den Stifado außerdem noch aus der Fülle von Schmortöpfen heraus. Eine tolle Geschichte für kalte Herbst- und Wintertage – ach, an allen anderen Tagen auch!

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

Kaninchen ganz einfach zubereiten

Kaninchen könnt ihr wie Geflügel zubereiten. Im Ofen, in der Pfanne, im Topf und sogar auf dem Grill.

Wir mögen es gern geschmort, weil wir solche Saucen-Fans sind. Und diese Sauce schmeckt vielleicht gut, deswegen gibt es auch gleich ganz viel davon! Maßgeblich am guten Geschmack beteiligt sind die schönen Röstaromen von Kaninchen und Zwiebel und natürlich die Kräuter und Gewürze.

Stifado mit Kaninchen bringt Abwechslung in den Schmortopf

Und das nicht nur zu Ostern oder Weihnachten. Während man in Frankreich Kaninchen rund ums Jahr genießt, wird es hierzulande meist nur zu Ostern und Weihnachten aufgetischt. Warum eigentlich?
Ich rufe hier ganz bestimmt nicht zu größerem Fleischkonsum auf, aber es muss ja nicht immer Huhn sein.

Kaninchen zählen eigentlich zum Wild. Sie haben ein sehr helles Fleisch, das in Geschmack und Optik aber eher an Gefügel als an Wild erinnert. Und es ist wunderbar zart!

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

Kaninchen aus der Europäischen Union

Das kulinarische Angebot Europas ist hinsichtlich der Auswahl und Qualität beispielhaft gut.

Qualität, Rückverfolgbarkeit, Lebensmittelsicherheit… hier wird alles kontrolliert. Die Europäische Union hat sehr strenge Vorschriften in Bezug auf Lebensmittel, Hygiene, Umgang mit den Tieren, sowie Umweltschutz.
Um eine vollständige Transparenz für die Verbraucher zu gewährleisten, schreibt die Verordnung auch eine Rückverfolgbarkeit von der Geburt des Tieres bis zum Verzehr seines Fleisches vor.

Darüberhinaus werden während des gesamten Produktionsprozesses  zahlreiche Kontrollen durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Fleisch eine hohe, ernährungsphysiologische Qualität aufweist.

Kaninchen unklarer Herkunft lasse ich auch aus einem weiteren Grund links liegen – möglicherweise kommt es vom anderen Ende der Welt. Kaninchen aus Europa punkten ja auch mit kurzen Transportwegen.
Bei Fleisch jeglicher Art versuche ich auf die Herkunft zu achten. Ich kaufe bei Fleischern meines Vertrauens, weil ich dort umfassende Auskunft über die Aufzucht und das Fleisch bekomme.

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

So gesund ist Kaninchen

Kaninchenfleisch punktet mit seinen ernährungsphysiologischen Qualitäten. Als hervorragende Quelle für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ist es besonders reich an den Vitaminen B3 und B12 sowie an Phosphor,
Kalium und Selen. Und das ist noch nicht alles, es ist auch voll von Fettsäuren wie Omega 3.

Darüber hinaus ist es mit nur 173 Kalorien auf 100 g äußerst kalorienarm.

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

 

Stifado vom Kaninchen - fantastisch gewürzter griechischer Schmortopf

Stifado mit Kaninchen – griechischer Schmortopf oder Fleisch-Eintopf

4 Portionen

Zutaten

4 Kaninchenkeulen (Kaninchenrücken ist ebenfalls möglich)
3 El Olivenöl
4 Knoblauchzehen, gehackt
250 ml Rotwein
400 ml Kalbs- oder Geflügelfond
1 El Essig
1 El Tomatenmark
200 ml Tomatensugo
500 g ganze,  kleine Zwiebeln, Silberzwiebeln, oder Perlzwiebeln sind perfekt
3 Zweige Thymian
1 Tl Rosmarinnadeln, fein gehackt
3 Lorbeerblätter
3 Msp. Zimt
3 Msp. Kreuzkümmel
Pfeffer/Salz

Zubereitung

  1. Kaninchenkeulen salzen und in einem Bräter in 2 El Olivenöl von allen Seiten anbraten.
  2. Knoblauch 1 Minute mit garen, Tomatenmark etwa 30 Sekunden, anschließend mit Rotwein ablöschen.
  3. Fond, Essig und Tomaten hinzufügen und alles bei wenig Hitze zugedeckt 1 Stunde sanft schmoren. Die Flüssigkeit sollte sich minimal bewegen.
  4. Währenddessen die Zwiebeln schälen, aber ganz lassen und in Olivenöl rundherum goldbraun schmoren.
  5. Die Zwiebeln, Kräuter und Gewürze in den Bräter geben und alles weitere 45 Minuten geschlossen köcheln lassen.
  6. Stifado final mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  7. Das Kaninchenfleisch könnt ihr entweder ablösen in Würfel teilen und wieder in die Sauce geben, oder ihr serviert es am Knochen.
  8. Wer möchte, dickt die dünne Sauce mit 1 gestr. Esslöffel Speisestärke an.

Macht es euch lecker und gemütlich,

Simone

 

Rezept Quelle: Ganz frei nach einem Rezept des wunderbaren Alfred Biolek

#KaninchenKulinarischKreativ
#EnjoyItsFromEurope

1

You may also like

1 Kommentar

  • Joanna

    Das hört sich fantastisch an, Kaninchen hatte ich im Stifado noch nie, aber das paßt bestimmt ganz wunderbar!
    Eignet sich das vielleicht auch für Vorkochen und am nächsten Tag aufwärmen oder ist das bei Kaninchen nicht so eine gute Idee?
    Oder einfrieren?
    Vielen Dank und viele Grüße!

    2. Dezember 2021 at 17:37 Reply
  • Lass mir einen Kommentar da: