Allgemein

MEIN JAHRESRÜCKBLICK 2020 #FOODBLOGBILANZ20

MEIN JAHRESRÜCKBLICK 2020 #FOODBLOGBILANZ20 Foodblogbilanz 20, Foodblogger 2020, Rückblick auf ein kulinarisches 2020, Foodblog Bilanz

MEIN JAHRESRÜCKBLICK 2020 #FOODBLOGBILANZ20

 

2020 – wir alle blicken zurück!
Kann denn wirklich alles aus 2020 weg? War das ganze Jahr so schlecht?
Nein, natürlich nicht. Ich kann da nicht für andere sprechen, sondern nur für mich, und 2020 hatte neben dem COVID-19- Schrecken auch ganz großartige Erlebnisse und Erfahrungen beschert.

Nachdem im Frühjahr die Auftragslage zum Erliegen kam und über mehrere Monate einfachmal gar keine Aufträge ins Haus flatterten, wirbelten sie anschließend alle auf einmal durch die S-Küche. Ich habe dann in 7 Monaten die Arbeit von 12 Monaten erledigt, was unglaublich anstrengend, aber auch sehr befriedigend war. Ich bin dafür extrem dankbar und weiß jeden Tag, dass es ganz vielen eben nicht so ging. Ich vergesse es nicht und sehe es als großes Geschenk, dass ich auch in diesem irren, so verrückten Jahr nicht nur aus Spaß, sondern auch für mein Auskommen arbeiten durfte. Und was soll ich sagen: ich habe viel zu viel gegessen. Ging es euch auch so?

#FOODBLOGBILANZ20

So schnell werde ich die Möglichkeiten, Erfahrungen und Entdeckungen nicht vergessen, die dieses stillgelegte Frühjahr  2020 uns bescherte.
Mal eben 500 Kilometer pro Monat Fahrrad fahren – wann wäre das wohl sonst gegangen? Nach dem Umzug wochenlang im neuen Garten planen, graben und gestalten. Die Zeit war plötzlich da. Abende lang Samen pflanzen, Pflanztöpfe basteln, sich auf neue Ernten freuen – auch das gab es mehr als sonst.

Die Wohnung kann man nicht zeigen, weil auch nach 6 Monaten noch keine Lampen hängen? Na und? Man kann nicht einkaufen und man merkt, dass man das nicht vermisst. Konsumverzicht – weil es eben nicht anders ging, empfand ich eher als befreiend, denn als schmerzlich. 2020 hatte zwischen den Schrecken ganz viel Gutes. Inzwischen haben wir auch Lampen (aber 2 Glühbirnen hängen auch noch an Drähten).
Und man hat gebloggt, dass es nur so krachte. 98 Beiträge sind es gewesen? Verrückt, ich musste zweimal zählen.

Diesmal ging es bis auf eine Ausnahme immer ums Essen – es konnte ja kaum gereist werden. Das hat mir ganz arg gefehlt. Dafür hat man dann die eigene Stadt wieder ganz neu entdeckt. Hamburch meine Perle ist ja doch auch bei Schietwedder immer wieder schoin.

 

1. Januar 2021 – Landungsbrücken

 

Feed me up before you go-go sammelt auch in diesem Jahr wieder die Beiträge für die Foodblogbilanz. Dort könnt ihr nicht nur die Beiträge aller Teilnehmer finden sondern auch ihren eigenen sehr lesenswerten Rückblick.

Same procedure as every year, guys! Die Fragen sind immer dieselben – spannend finde ich, wie unterschiedlich die Antworten bei allen Teilnehmern sind.

Foodblogbilanz 2020

1. Was war 2020 dein erfolgreichster Blogartikel?

Den könnt ihr euch gleich abspeichern – in 3-4  Monaten beginnt die neue Saison: RUCK-ZUCK RHABARBERKUCHEN MIT SO LECKEREM MANDELTEIG – BAKEWELL CAKE
Im Corona Frühling 2020 haben viele gekocht und gebacken, die es vorher vermieden haben – die Bagage, die den ganzen Tag zu Hause war, musste ja was essen. Ruck-Zuck in lecker kam da ganz besonders gut an.

Dass PARMIGIANA DI MELANZANE – ITALIENISCHER AUBERGINENAUFLAUF, ODER DAS WELTBEST SOULFOOD MIT AUBERGINE ebenfalls ganz oben ist, finde ich eher überraschend – Auberginen sind nicht Everybody’s Darling. Parmigiana di Melazane ist aber völlig zurecht ein weltweiter Klassiker, den jeder unbedingt einmal getestet haben sollte, um danach die Auberginen zu lieben.

 

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Zwei Reisebeiträge bedeuten mir ganz, ganz viel und eine kulinarische Neuentdeckung aus Israel.

S-Küche Food & Travel bedeutet, dass ich ebenso gern reise wie koche, entdecke, probiere und genieße. Was das Reisen angeht, kann 2020 eindeutig weg. Anfang März war ich da wo viele andere Unglücksraben auch waren: zum Skilaufen in Tirol. Ich bin zwar gesund wieder gekommen, aber nichts ahnend, das anschließend 3 geplante Reisen einfach gecancelt werden mussten.
Da wir vernünftige Menschen sind, die in schweren Zeiten dahin wollten, wo es aller Voraussicht nach recht sicher war, haben wir uns kurzerhand entschlossen einen geplanten Wochenendtrip auszuweiten und sind mit unseren Rädern für etwas länger nach Kopenhagen gereist.
Kopenhagen kannte ich bis dahin noch nicht und welch Glück, dass wir es im Sommer 2020 kulinarisch und auch auf andere Weise so intensiv entdecken konnten. Daraus sind zwei Blog-Beiträge entstanden, die zeigen, wie sich uns dieses kulinarische Juwel präsentiert hat.

Und Christiania, ich bin immer noch schwer verliebt!

 

Christiania Kopenhagen

 Kopenhagen by Bike

 Kopenhagen

 

CITYTRIP – KOPENHAGEN PER BIKE ERLEBEN

CITYTRIP – FOOD GUIDE KOPENHAGEN

Die israelische Küche liebe ich schon länger und Besuche bei Ottolenghi’s in London sind unvergessen. Sabich, den Streetfoodklassiker aus Israel habe ich aber erst in diesem Jahr entdeckt.

SABICH – STREETFOOD SANDWICH KLASSIKER AUS ISRAEL

 

Sabich - israelisches Sandwich - der Streetfood Klassiker aus Israel

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Mich inspirieren eher die Menschen hinter den Blogs als einzelne Beiträge – hier sind vier(fünf) davon.

Stevan Paul zum Beispiel, wie im letzten und sicher auch im vorletzten Jahr.
Eigentlich sind alle Artikel in Stevans NutriCulinary Magazin lesenswert. Viele seiner Rezepte sind ohnehin genial und Meine Japanische Küche   eins der von mir am meisten nachgekochten Bücher.

Torsten und Sascha von Die Jungs kochen und backen haben im Lockdown Jahr Oma Lore – Das Fotostudio eine Event-Location für Foodies in Köln auf die Beine gestellt. Dort kreieren sie auch für Kunden Content  – soweit es diese besonderen Zeiten eben zulassen.  Großartig!

Meine liebste Maja von moey’s kitchen, weil ich grundsätzlich alles essen möchte, was sie so schön zeigt und sie ganz wunderbare Reiseberichte schreibt. Maja I love you!

Anya von Tegernsee Kitchen, wegen ihrer wunderbaren Art Gefühle und Gedanken zu beschreiben. Kochen kann sie auch und ich mag sehr, wie sie es tut.

 

7Tage - 7 geniale Spaghetti Gerichte

4. Welches der Rezepte, die du 2020 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Mehrere Gerichte aus meiner „First Lockdown Hamsterkauf Rezept Serie“ 7 GENIALE REZEPTE FÜR SPAGHETTI MIT TOMATENSAUCE gab es reichlich oft bei uns. Warum? Weil ich seit meiner Kindheit der weltgrößte Nudel Fan bin und Pasta auch in der größten Krise für mich etwas unendlich Tröstendes haben. Geht’s einem gut, schmecken sie auch genial. Darum!

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2020 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Zuviel Arbeit und zu wenig Zeit gilt hier nicht, oder? Dafür gibt es auch keine Lösung, denn ich arbeite so gern.
Pinterest is a pain in the ass!!!
Gibt es dafür Anfang 2021 vielleicht eine Lösung? Guter Content performt nämlich schlecht und das geht im Moment sehr vielen, die ich schätze ebenso. Richtiger Mist wird einem dagegen permanent entgegen gespült. Ich mag es auch nicht, wenn sich alles bewegt und Geräusche von sich gibt. Pinterest darf definitif still und schön bebildert bleiben beziehungsweise wieder werden.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Die Aubergine. Bis zum letzten Sommer war ich der Meinung, dass die Auberginen ebenso überflüssig sind wie Zucchini. Dann grillten wie die ersten Auberginen im Garten und ich dachte: Warum hat mir das denn vorher niemand so zu essen gegeben?

BABA GANOUSH – SO GEHT DIE FANTASTISCHE AUBERGINEN CREME

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Ich bin jedes Jahr aufs Neue enttäuscht, wie wenig lustig die Suchbegriffe bei mir sind. Hier wird konkret und ernsthaft gesucht – hoffentlich auch gefunden.
„wildschweinvoressen rezept“ lässt mich doch etwas grübeln und „franzbrötchen rezept ohne hefe“ kann man nirgends finden, denn die gibt es nicht. Lockt ein Blog euch mit „Schnelle Franzbrötchen ohne Hefe“ dann solltet ihr euch am besten ganz schnell verdrücken, denn Franzbrötchen gehen niemals schnell! Nicht zu Hause und nicht beim guten Bäcker.

 

Daube Provencale

Ob obiges Wildschwein bei der Suche „wildschweinvoressen rezept“ gemeint war, weiß ich nicht. Meine Schmorgerichte wurden aber besonders vor Weihnachten ganz irre oft zubereitet. Vielen Dank dafür – es freut mich riesig!

Ich habe dann einfach mal einen BEST OF SCHMORGERICHTE – 12 FANTASTISCHE RAGOUTS UND SCHMORTÖPFE AUS ALLER WELT Beitrag geschrieben, da sind alle Schmortöpfe auf einem Blick zu finden.

 

Best of Schmortopf

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2021?

First of all, mir geht es gut und ich wäre schon sehr zufrieden, wenn es so bleibt. Und was soll man sich nach einem Jahr wie 2020 anderes wünschen als Gesundheit, Gelassenheit und möglichst wenig Knallköppe auf der Welt. Alles weitere wünsche ich mir dann etwas später.

Liebe Leser, liebe Follower,

es ist so schön, dass ihr da seid. Danke dafür, dass ihr so viele wirklich liebe Kommentare gebt, die ich alle lese und über die ich mich riesig freue, auch wenn ich längst nicht alle beantworten kann. Soviel wie in diesem Jahr ist noch nie nachgekocht oder nachgebacken worden. Auch darüber bin ich sehr happy!

Ich freue mich auf ein kreatives und leckeres 2021 mit euch,

Simone

 

 

MEIN JAHRESRÜCKBLICK 2020 #FOODBLOGBILANZ20

8

You may also like

8 Kommentare

  • Maja

    Was für ein schöner Rückblick! Ich kann ganz viel davon nachempfinden. Und ich hab so viele der genannten Rezepte auch in toller Erinnerung. Du warst unglaublich fleißig und kreativ, das finde ich ganz toll!
    Vor allem das (meist gemeinsame) Reisen fehlt mir auch sehr! Hoffentlich bald mal wieder 🙂
    Liebe Grüße und virtuelle Drücker
    Maja

    1. Januar 2021 at 20:04 Reply
  • Anne-Katrin

    Liebe Simone,
    danke für deinen schönen und ausführlichen Rückblick! Oh ja, das Reisen kam echt zu kurz, das wird sich hoffentlich dieses Jahr ändern.
    Liebe Grüße
    Anne-Katrin und Wolfgang von veggielicious.de

    1. Januar 2021 at 20:41 Reply
  • Barbara

    Hallo Simone,
    Danke für die schöne Jahresbilanz. Zuviel Arbeit und zu wenig Zeit gilt, das geht mir ja auch immer so. Dafür hast Du aber unheimlich viel geschafft, auch wenn ich mir die ersten 5 Monate furchtbar vorstelle, wenn man nicht weiß, wie sich alles entwickelt.
    Die Aubergine – mein Lieblingsgemüse hast Du echt erst dieses Jahr richtig zu schätzen gelernt? Ein Leben ohne Aubergine kann ich mir nicht vorstellen, bei uns gibt’s die mindestens ein bis zweimal die Woche. Dafür finde ich bei Dir vieles, was ich gar nicht so kenne oder nicht koche; auch dieses Jahr sind wieder tolle Anregungen dabei gewesen. Danke für Deinen unermüdlichen Einsatz – Deine S-Küche ist definitiv eins der Highlights der Blogosphäre mit traumhaft guten und schön fotografierten Rezepten. Alles Gute für 2021!
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Januar 2021 at 21:07 Reply
  • Anka Ritter

    Wunderschöner Blog! Tolle Rezepte – Fotos – Kochinspirationen! 🥕🧅🍆🍆🍆🍅🍝🍲

    1. Januar 2021 at 22:32 Reply
  • Sonja

    das mit pinterest geht mir auch so, daher sooo unattraktiv geworden 🙁
    frohes neues und alles gute und bleib gesund!

    2. Januar 2021 at 6:36 Reply
  • Gabi

    ++Pinterest is a pain in the ass.++ Unterstreich ich. Doppelt. Was die von einem möchten, Videos, Animation, ständig neuer Content… Och nö, die Zeit stecke ich erfolgversprechender in SEO und Inhalte für den Blog 😉

    2. Januar 2021 at 9:59 Reply
  • Bine

    Liebe Mone,
    danke für diesen schönen Rückblick! Ich habe Dich das ganze Jahr über begleitet und erinnere mich noch an so viele Deiner Geschichten und Rezepte!:-)
    Mach weiter so!
    Liebe Grüße, Bine

    2. Januar 2021 at 10:12 Reply
  • Sabrina

    So ein schöner Rückblick, liebe Simone, bei dem einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Wie du dir sicher vorstellen kannst, vermissen wir das Reisen auch schmerzlich. Hoffen wir, dass kulinarische Weltreisen bald nicht mehr so sehr nach Utopie klingen.
    Dir alles Gute für das neue Jahr!
    Sabrina

    3. Januar 2021 at 16:19 Reply
  • Lass mir einen Kommentar da: